30.01.13 17:41 Uhr
 760
 

USA: Toyota muss wieder Hunderttausende Fahrzeuge zurückrufen

Der japanische Autohersteller Toyota musste in den USA erneut eine groß angelegte Rückrufaktion starten. Von der Aktion betroffen sind Autos des Types Corolla und Matrix, außerdem der Lexus IS.

Beim Corolla und beim Corolla Matrix sind 752.000 Autos betroffen. Die Steuerungselektronik könnte aufgrund eines Kurzschlusses unter anderem die vorderen Airbags auslösen. Beim Lexus IS könnte eine Mutter am Scheibenwischer ausfallen.

Bereits 2009 und 2010 musste Toyota weltweit insgesamt acht Millionen Fahrzeuge, unter anderem wegen klemmenden Gaspedalen, zurückrufen. Dem Unternehmen schadete dies langfristig nicht, jedoch steht Toyota unter besonderer Beobachtung.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Auto
Schlagworte: USA, Toyota, Rückruf
Quelle: www.autozeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Chef Matthias Müller fordert Diesel-Privilegien abzuschaffen
Tesla-Truck: Von 0 auf 100 in fünf Sekunden - US-Brauerei bestellt 40 Stück
VW: Rückruf von Touareg 3.0 Euro 6 wegen Abschaltsoftware

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.01.2013 17:52 Uhr von blz
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Mindestens gibt Toyota sowas zu und lässt die Fahrzeuge nachrüsten.
Ich glaube kaum, dass andere Hersteller nicht ähnliche Probleme haben. Diese kehrt man aber lieber unter den Teppich.
Kommentar ansehen
30.01.2013 19:14 Uhr von Miauta
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@ BastB

Das ist auch Unsinn, denn natürlich starten die Hersteller grpße Rückrufaktionen, aber auch nicht bei jedem scheiß ;) Vieles wird einfach bei den Inspektionen erledigt ohne das manche was davon wissen.

Es gibt halt solche und solche rückrufaktionen. Die einen intern und die anderen publik.
Kommentar ansehen
30.01.2013 20:22 Uhr von uhrknall
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Andere Hersteller wollen lieber professionell wirken und verschweigen einfach Fehler. Man will ja "Premium" sein und zeigt lieber mit dem Finger auf Toyota. Das finde ich extrem fahrlässig.

Ein Autobauer hat aber sehr viel Verantwortung mit seinen Produkten, von dem auch das Leben des Fahrers (und seiner Familie) abhängen kann. Deshalb ist Ehrlichkeit, wie sie Toyota im Moment zeigt, für mich die beste Werbung.
Kommentar ansehen
31.01.2013 07:21 Uhr von saber_
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
mal ne frage:

was interessieren die rueckrufaktionen in anderen laendern?!

toyota verkauft jaehrlich 10 mio fahrzeuge... da kann auch mal hier und da ein fehler vorkommen...


warum aber werden nicht die weltweiten rueckrufaktionen anderer hersteller so oft in den news gebracht?!

bmw hatte jahrelang mit den hinterachsen zu kaempfen...diese wurden teilweise ohne wissen des fahrzeughalters beim kundendienst ausgetauscht! aber das macht ja nichts, weil bei toyota koennte der teppich unterm gaspedal klemmen bleiben!


die berichterstattung geht stark kontra toyota...obwohl die anderen kein deut besser sind...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Abnormalitäten" in Gehirn: Robbie Williams war sieben Tage auf Intensivstation
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?