30.01.13 14:46 Uhr
 199
 

Türkischer Investor könnte die Frankfurter Rundschau retten

Die "Frankfurter Rundschau" wird doch nicht Ende Januar eingestellt. Zwei Investoren sollen Interesse haben, darunter ein türkischer.

Bei dem türkischem Interessenten soll es sich um Estetik Yayincilik handeln. Dieser hat bisher aber nur in formloser, unverbindlicher Form das Interesse erklärt.

Der zweite Interessent soll ein deutscher Investor sein, dessen Name aber noch unbekannt ist. Die Gläubiger haben eine Verlängerung des Betriebs über Ende Januar hinaus zugestimmt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: paderlion
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Türkei, Zeitung, Investor, Frankfurter Rundschau
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.01.2013 15:07 Uhr von Jolly.Roger
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Mit 7 Jahren habe ich auch in formloser, unverbindlicher Weise das Interesse erklärt, Astronaut werden zu wollen.

Was bitte ist eine "formlose.....Form"?
Kommentar ansehen
30.01.2013 15:17 Uhr von Canay77
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Estetik Yay... ist eine Unternehmensgruppe und keine person. Estetik = ästhetisch, wäre schon ein komischer name :)
@Jolly

Mündlich? Ich würde gerne kaufen...

[ nachträglich editiert von Canay77 ]
Kommentar ansehen
30.01.2013 15:42 Uhr von Jolly.Roger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Canay77:

Ich kenne eine Frau namens Estika ;-)

Ändert aber nichts daran, dass der Investor in diesem Fall eine ganze Gruppe ist und keine einzelne Person.


Was formlos an sich ist, glaube ich zu wissen, aber eine "formlose Form" ist....paradox.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?