30.01.13 14:34 Uhr
 1.847
 

Frankreich verbietet das Medikament "Diane 35"

Das Aknemedikament "Diane 35", das vom deutschen Pharmakonzern Bayer produziert wird, darf ab sofort nicht mehr in Frankreich verkauft werden.

Das Medikament soll für vier Todesfälle verantwortlich sein. Das Medikament steht im Verdacht, Thrombosen zu verursachen.

Ein Sprecher des deutschen Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sagte: Die Verschreibung von Diane-35-Pillen werde in Deutschland "sehr restriktiv" gehandhabt. Die Verschreibung ausschließlich zur Verhütung sei hierzulande "nicht mehr möglich."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: paderlion
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Tod, Frankreich, Medikament, Diane 35
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Nur zwei Stunden Sport pro Woche sorgen für zehn Jahre Verjüngung
Transfusionen: Blut von Männern führt zu weit weniger Komplikationen
Studie: Halluzinogene Pilze "rebooten" das Gehirn von depressiven Menschen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.01.2013 14:42 Uhr von Katzee
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
"Diane 35" ist kein Aknemedikament sondern eine Anti-Baby-Pille. Ich selbst habe sie etwa 20 Jahre genommen. Erst vor 3 Jahren habe ich gewechselt. Bei der Verschreibung hatte ich nie irgendwelche Probleme. Auch wurde mir nie gesagt, dass es mit der Pille Probleme gäbe.
Kommentar ansehen
30.01.2013 14:43 Uhr von smyier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
soso, "Diane 35" ist eine Aknemedikament ...
Kommentar ansehen
30.01.2013 14:46 Uhr von paderlion
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist sowohl ein Akne Medikament als auch eine Anti Baby Pille!
Kommentar ansehen
30.01.2013 16:13 Uhr von perMagna
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dass orale Kontrazeptiva Thrombosen begünstigen, ist schon lange hinreichend bekannt.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Bonn: Elf Jahre Haft für abgelehnten Asylbewerber wegen Vergewaltigung
Fußball: Berlin und Köln vor dem Aus in der Europa League


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?