30.01.13 14:27 Uhr
 211
 

"Hat Ungarn sie alle vergessen?" - Manifest an die Regierung von Ungarn

Dieser Tage verbreiteten Roma-Aktivisten und Bürgerrechtsbewegungen in Ungarn ein dramatisches Manifest an die Regierung. Darin warnen sie vor einer "sich anbahnenden humanitären Katastrophe".

Ein großer Teil der Ausgegrenzten verfügt über keinerlei Einkommen, weshalb sie ohne Wasser, Strom, Kleidung oder angemessene Unterkunft überleben müssen. Hat die Regierung wirklich einem Drittel ihres Landes den Rücken zugekehrt?

Gefordert wird ein radikaler Politikwechsel bei der Armutsbekämpfung und eine Reihe von Sofort-Maßnahmen für hungernde Kinder und frierende Familien.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: gkr3
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, Ungarn, Manifest
Quelle: www.pesterlloyd.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschenrechtsinstitut: Lob und Tadel für Deutschlands Menschenrechtspolitik
AfD-Politikerin: Kanzlerin trägt Mitschuld an Mord an Freiburger Studentin
Donald Trump macht Guantanamo-Aufseher zu neuem Heimatschutzminister

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.01.2013 15:02 Uhr von TausendUnd2
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Gegen eine drohende humanitäre Katastrophe helfen nur Bomber, so Scharping.
Kommentar ansehen
31.01.2013 18:54 Uhr von Kanga
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
also...entweder die kommen her..oder wir schicken mal wieder unmengen von geld dahin...
wie man es auch dreht...der brave bürger bezahlt gerne
Kommentar ansehen
31.01.2013 20:42 Uhr von shadow#
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Das einzige das diese totalitäte Drecks-Regierung schicken dürfte, sind wieder mal ein paar rechtsradikale Schlägertrupps.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Miterbund macht Regierung für massive Preiserhöhungen verantwortlich
Menschenrechtsinstitut: Lob und Tadel für Deutschlands Menschenrechtspolitik
Produktiver Arbeiten: Experten raten zu Pause alle 90 Minuten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?