30.01.13 13:37 Uhr
 275
 

Annette Schavan sind "Flüchtigkeitsfehler" in Doktorarbeit nicht peinlich

Die Bundesbildungsministerin Annette Schavan muss derzeit um die Aberkennung ihres Doktortitels fürchten, denn gegen sie läuft ein Plagiatsverfahren.

Nun räumte sie ein, eventuell doch ein paar Fehler gemacht zu haben, aber: "Flüchtigkeitsfehler sind mir nicht peinlich."

Aber sie beharrt darauf, bei ihrer Arbeit nicht bewusst getäuscht zu haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Fehler, Plagiat, Annette Schavan, Doktorarbeit
Quelle: www.zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.01.2013 13:47 Uhr von Skyfish
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
"Aber sie beharrt darauf, bei ihrer Arbeit nicht bewusst getäuscht zu haben. "

Warum fühl ich mich immer so verscheissert, wenn ich sowas (speziell von Politikern und Juristen) höre.
Kommentar ansehen
30.01.2013 15:12 Uhr von derSchmu2.0
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Flüchtigkeitsfehler passieren in zeitlich knapp bemessenen Prüfungen...eine wohlvorbereitete, über einen längeren Zeitraum gehende, Arbeit dagegen lässt im Allgemeinen genug Zeit um aus vermeintlicher Flüchtligkeit erstmal gar keine Fehler machen zu können....ausser, man hat die Arbeit nicht ernst genommen und sie bis auf den letztmöglichen Zeitpunkt verschoben...dann sollte man die Arbeit/den Titel erst Recht aberkennen...
Kommentar ansehen
30.01.2013 17:10 Uhr von derNameIstProgramm
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@derSchmu2.0
ohne jetzt irgendetwas zu dem Fall Schavan zu sagen, aber meinst du die Aussage ernst:

"ausser, man hat die Arbeit nicht ernst genommen und sie bis auf den letztmöglichen Zeitpunkt verschoben...dann sollte man die Arbeit/den Titel erst Recht aberkennen..."

Wieso sollte man das? Du scheinst nicht sonderlich viel Erfahrung mit wissenschaftlichen Arbeiten und Promotion zu haben. Oft ist es so, dass man das Thema der Promotion über Jahre hinweg bearbeitet, an den meisten Lehrstühlen aber auch noch gleichzeitig genügend andere Themen um die eigene Stelle irgendwie finanzieren zu können.

Dann kommt irgendwann die Anmeldung zur Promotion und dann geht es ums Schreiben deiner Dissertation. In der Zeit versucht normalerweise ein Prof. dich nicht mit anderen Arbeiten zu behelligen, aber das Geld ist knapp, d.h. du hast kaum Zeit deine Arbeit konzentriert zu schreiben. Schlicht weil sich dein Prof das nicht lange leisten kann.

Ich hoffe dass in Zukunft bei der Korrektur von Bachelor- und Masterarbeiten die Mitarbeiter sich mehr an deinen Vorgaben orientieren, und Arbeiten sofort mit einer 5 bewerten sobald sie einen gröberen Fehler finden der nach so langer Bearbeitung echt nicht hätte passieren dürfen (deine Meinung).
Kommentar ansehen
31.01.2013 12:12 Uhr von derSchmu2.0
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@derName...
Also mit derartigen Arbeiten hab ich wohl echt keine Ahnung...hab nur ne Diplomarbeit über 150 Seiten geschrieben...und hatte das Glück, dass ich bei meinem Arbeitgeber, wo ich meinen Studentenjob hatte, dafür auch entlohnt würde, gut war die Diplomarbeit auch teil meiner eigentlichen Beschäftigung. Dahingehend hatte ich aber noch 2 ausstehende Prüfungen vor mir, die es auch noch vorzubereiten galt und da noch mehr Zeit in Anspruch genommen haben, als meine Arbeit....für die ich schon Monate vor Beginn einiges vorbereitet hatte...

Du hast den Bezug zu Schavans Aussage vergessen. Einen Flüchtigkeitsfehler macht man nicht bei einer solchen Arbeit. Man unterschreibt die Arbeit, dass man gewissenhaft und pflichtgemäß das Thema erarbeitet und abgeliefert hat. Wer schlecht vorbereitet ist oder stümperhaft arbeitet, vieleicht sogar arbeiten lässt und wider besseren Wissens unterschreibt, sollte dafür zur Verantwortung gezogen werden.
Das hat nichts mit Pauschalverurteilungen zu tun sondern einfach nur damit, dass sich die Leute einen Dreck scheren, wenn es um Konsequenzen geht und im Gegenteil nur alles herunterspielen...

Reden demnächst Herzchirurgen auch von Flüchtigkeitsfehlern, wenn der Patient tot ist?
Kommentar ansehen
31.01.2013 18:34 Uhr von derNameIstProgramm
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@derSchmu2.0
Faszinierend was man an manchen Universitäten scheinbar alles so unterschreibt. Darf ich fragen an welcher Universität der von dir beschriebene Satz mit "gewissenhaft und pflichtgemäß das Thema erarbeitet" vorkommt? Und meinen die damit wirklich, dass die Arbeit Perfekt sein muss, denn was anderes ist eine Arbeit nicht die nicht mal einen Flüchtigkeitsfehler hat.

Die Universitäten die ich kenne verwenden folgendes Konstrukt:

"Hiermit erkläre ich an Eides statt, dass die Dissertation von
mir selbstständig, ohne unerlaubte Beihilfe angefertigt ist."

Und dieser Text erlaubt sehr wohl eine schlampig zusammengeschriebene Dissertation. Theoretisch kann die ganze Grammatik versaut sein, solange der Inhalt von dir kommt oder richtig zitiert wurde. Ob du es dann mit so einer Arbeit natürlich schaffst und ob die Note noch irgendwie sinnvoll wird, das liegt dann an den Prüfern.

Wie schon oben geschrieben, meine Aussagen zielen auf die Allgemeinheit, was Schavan gemacht oder nicht gemacht, ist mir ziemlich egal. Wenn die Uni ein Fehlverhalten feststellt, sollte ihr auf jeden Fall der Dr. weggenommen werden.

Meine Erfahrung mit Diplomarbeiten in Zusammenarbeit mit Unternehmen waren meist so, dass die Unternehmen nur einen günstigen Entwickler (Bereich Informatik) gesucht haben. Daher wurden solchen Diplomarbeiten eigentlich meist (d.h. 9 von 10) überhaupt nicht erst von Seiten der Uni erlaubt. Das mag jede Universität anders handhaben, aber es hat schon seinen Sinn. Die Diplomarbeit soll ja eine Forschungsarbeit sein, und nicht eine Möglichkeit einen fast fertig studierten möglichst günstig im Unternehmen zu beschäftigen. Eine Bezahlung des Diplomanden für seine Arbeit an der Diplomarbeit ist bei uns an der Uni auch nicht gestattet. Wie gesagt, jede Uni macht das anders.

Aber im Normalfall haben Diplomarbeiten ja keinen Sperrvermerk, d.h. wenn du mir deine perfekte Diplomarbeit mal zeigen möchtest, schicke mir einfach einen Link oder das PDF.

"Reden demnächst Herzchirurgen auch von Flüchtigkeitsfehlern, wenn der Patient tot ist?"

Wenn du tatsächlich den Dr. in einem Medizinstudium mit dem Dr. in einem anderen Fachbereich vergleichen möchtest, disqualifizierst du dich aber selbst für diese Diskussion hier.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?