30.01.13 11:49 Uhr
 877
 

Fußballtrainer Jürgen Klopp hat Mitleid mit Dopingsünder Lance Armstrong

Der Trainer des Vereins Borrussia Dortmund, Jürgen Klopp, hat mit dem gefallenen Dopingsünder Lance Armstrong Mitleid.

Während andere Sportstars Armstrong die jahrelangen Mogeleien nachtragen und Tour-de-France-Sieger und Olympiasieger von 2012, Bradley Wiggins, ihn sogar einen "lügenden Mistkerl" nannten, sieht Klopp das ein wenig anders.

"Mir tun die Protagonisten leid. Mir hat auch Jan Ullrich leid getan. Ich habe ein Mitgefühl bei Lance Armstrong. Auch wenn es nicht in dem Maße angesagt ist", so der Trainer.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Jürgen Klopp, Lance Armstrong, Mitleid, Fußballtrainer
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Jürgen Klopp "vorsichtshalber" in Krankenhaus eingeliefert
Fußball: Jürgen Klopp verzweifelt an bizarrer Pressekonferenz in Moskau
Fußball: FC Liverpool und Jürgen Klopp gehen in Manchester unter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.01.2013 12:23 Uhr von Redditor
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Im Radsport ist die Dopingrate sicher fast genau so hoch wie im Bodybuilding, nur für die 0815 Fahrer die zB damals bei US Postal oder Telekom waren und nur als Support für Ulle oder Armstron gefahren sind interessiert sich halt keiner, die Stars werden aufgehängt in der Öffentlichkeit
Kommentar ansehen
30.01.2013 13:16 Uhr von spl4t
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
stark und reich....

Null Mitleid...meiner Meinung nach sollte er sogar in den Knast
Kommentar ansehen
30.01.2013 13:30 Uhr von Stephan186
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Man muss aber auch mal sehen, dass der Herr Armstrong nicht mit dem Radsport angefangen hat weil er dopen wollte, sondern wehen des fahradfahrens. Da dieser Sport aber seit jeher von leistungssteigernden Mitteln verseucht ist, ist auch auf die Fahrer der Druck enorm hoch, vor allem seitens Team und Sponsoren. Da bleibt es Jemandem, selbst wenn er gut ist und Talent hat, doch gar nicht möglich mit der gedopten konkurrenz mitzuhalten. Häufigere regelmäßige Kontrollen seitens des Radbunds oder des Veranstalters wären wichtig gewesen, aber durch dieses Unterlassen einzig allein auf dem Athleten "Du bist böse, du hast gedopt" rumzuhacken ist, wie ich finde, mit nichten korrekt.

[ nachträglich editiert von Stephan186 ]
Kommentar ansehen
30.01.2013 14:03 Uhr von sicness66
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Wie kann man nur mit den Betrügern des Sportes Mitleid haben? Zuviele Kopfbälle Herr Klopp ?

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Jürgen Klopp "vorsichtshalber" in Krankenhaus eingeliefert
Fußball: Jürgen Klopp verzweifelt an bizarrer Pressekonferenz in Moskau
Fußball: FC Liverpool und Jürgen Klopp gehen in Manchester unter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?