30.01.13 09:56 Uhr
 206
 

Erektionsstörungen können auf späteren Herzinfarkt hinweisen

Australische Wissenschaftler haben festgestellt, dass Erektionsstörungen auf spätere Herzprobleme hinweisen können.

Um so schwerwiegender die Erektionsstörungen sind, um so heftiger können die Herzprobleme auftreten. Das kann bis zu einem Herzinfarkt führen.

Laut den Forschern hat diese Entdeckung aber auch etwas Gutes. Erektionsstörungen können so auch als Warnsignal für spätere Herzprobleme dienen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Problem, Herzinfarkt, Hinweis, Erektionsstörung
Quelle: wissen.de.msn.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.01.2013 10:10 Uhr von b4ph
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Also besonders neu ist die Erkenntnis jetzt nicht...

EDIT: @minusgeber:

Ja, was denn? Ist doch so: http://www.focus.de/...

[ nachträglich editiert von b4ph ]
Kommentar ansehen
30.01.2013 16:02 Uhr von funnymoon
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, zumindest hat man als Mann dann die berechtigte Hoffnung, daß irgendwann mal wieder etwas stehen bleibt.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Fußballstar Cristiano Ronaldo nahm 2015 600.000 Euro pro Tag ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?