29.01.13 18:45 Uhr
 206
 

Neu-Ulm: Absichtlicher Falschalarm löst Großeinsatz der Rettungskräfte aus

Im Neu-Ulmer Stadtteil Pfuhl (Bayern) rückten Feuerwehr, mit fünf Fahrzeugen und 35 Mann, Polizei und Notärzte aus, um nach einem Notruf über einen Dachstuhlbrand schnell Hilfe zu leisten. Vorort stellten sie dann jedoch fest, dass es gar keinen Brand gab. Die Beamten leiteten eine Untersuchung ein.

Bei dieser kam sofort, noch am Ort des Geschehens, heraus, dass jemand anderes den Notruf getätigt hatte. Dann stellte man fest, dass ein ehemaliger Mieter, welcher schon längere Zeit nicht mehr im Haus wohnt, den vermeintlichen Brand bei der Zentrale meldete, weil er seinem ehemaligen Nachbarn schaden wollte.

Die Behörden leiteten ein Strafverfahren wegen Missbrauchs von Notrufen ein. Außerdem kommen auf den 53-jährigen Täter noch andere Strafen zu. Die Kosten des gesamten Einsatzes werden ihm in Rechnung gestellt.


WebReporter: magnificus
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Feuerwehr, Fehlalarm, Nachbarschaftsstreit
Quelle: www.swp.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Union: Flugpreise von Lufthansa sollen überprüft werden
Berlin: Polizei wird nach Festnahme eines Jugendlichen von Mob attackiert
Schweden: Brandanschlag auf jüdische Gemeinde in Göteborg

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.01.2013 18:45 Uhr von magnificus
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Das war ein teurer Spaß. 35 Feuerwehrleute + Polizei + Notarzt.
Dachte der wirklich, es bleibt geheim, wer da angerufen hat?
Kommentar ansehen
29.01.2013 20:46 Uhr von magnificus
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Vllt darf er ja noch seinen Anwalt anrufen. Der ist auch nicht billig ;)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Union: Flugpreise von Lufthansa sollen überprüft werden
Tesla-Truck: Von 0 auf 100 in fünf Sekunden - US-Brauerei bestellt 40 Stück
Steam: Spieleplattform verabschiedet sich vom Bitcoin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?