29.01.13 17:48 Uhr
 283
 

Falsche Prognosen: Warum Griechenland immer noch in der Währungsunion ist

Viele Experten waren der Meinung, dass Griechenland spätestens 2012 aus dem Euro austreten werde. Jedoch bewahrheitete sich diese Prophezeiung bislang nicht.

Ein Einflussfaktor für den bisherigen Verbleib der Griechen in der Eurozone könnte die nahende Bundestagswahl in Deutschland sein. Man wolle den Bürger nicht verunsichern und ermöglicht es Griechenland durch politische und finanzielle Hilfen im Euro-Raum zu verbleiben. Eine Rezession wäre für eine Wiederwahl ungünstig.

Offenbar waren die Prognosen deshalb falsch, weil Ökonomen in ihre Analysen die politischen Faktoren nicht genügend einbeziehen konnten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rexmund
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, Griechenland, Ökonom, Währungsunion
Quelle: www.zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
USA: 28-jähriges Ex-Model neue Kommunikationschefin im Weißen Haus
Trumps Chefstratege nennt weiße Nationalisten "Loser" und "Ansammlung von Clowns"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.01.2013 23:40 Uhr von jday
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja das Problem ist, dass es in so einer Volkswirtschaft sehr schwierig Wachstum über Reggression zu bestimmen. Ich denke, das es viel zu viele Einflußfaktoren gibt, dazu muss erst ein neues Modell entwickelt werden. Als Beispiel nenne ich einfach mal den Grenznutzen des Geldes, Irrationalität der Griechen, die "Steuermüdigkeit" ( Die es schon seit der Antike in Griechenland gibt!) , sowie diversere sekundäre und tertiäre Effekte..
Kommentar ansehen
30.01.2013 10:59 Uhr von Marduk201
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Frage ist ob es den Griechen an erster Stelle und den anderen Euroländern an zweiter Stelle über hilft wenn Griechenland im Euro bleibt. Sie sollten von selbst austretten und erneut über den Zugang zum Binnenmarkt verhandeln. Dadurch hätten Sie nicht die Nachteile von Import- und Exportzöllen und könnten den Wert ihrer Währung selbst regulieren.

Dann wäre es auch nicht mehr unser Problem wenn sie trotzdem scheitern ^^

[ nachträglich editiert von Marduk201 ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?