29.01.13 13:01 Uhr
 1.985
 

Medienzensur: Kopiert die EU das ungarische System?

Einst wurde die ungarische Regierung von der EU harsch kritisiert, da sie die Zensur durch Strukturänderungen im Land voran getrieben hat. Der Beraterstab der EU-Kommission hat ein Positionspapier veröffentlicht, welches genaue Maßnahmen beinhaltet, wie man zukünftig mit den Medien umgehen will.

In jedem EU-Staat sollen Medienräte platziert werden, die Beschwerden und Verletzungen des Verhaltenskodex nachgehen sollen. Die Medienräte sollen mit Vollstreckungsrechten ausgestattet werden. Entzug der Sendelizenz oder des journalistischen Status könnten die Strafen für die Medien sein.

Das Beispiel Ungarn zeigt jedoch, dass der "Schutz der Medienfreiheit und des Pluralismus", so wie es die EU offiziell in dem Schreiben fordert, genau das Gegenteil bewirkt. Radiosender und Zeitungen die gegen die Regierung waren, wurden verklagt, bis diese nicht mehr fortbestehen konnten.


WebReporter: Rexmund
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Zeitung, System, Medium, Zensur
Quelle: www.pesterlloyd.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei fordert 81 Auslieferungen von Deutschland
Bund der Steuerzahler fordert, dass Diäten-Automatismus im Bundestag aufhört
Jamaika-Koalition: Grüne fordern zwei Vize-Kanzler

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.01.2013 13:05 Uhr von Rexmund
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
Ich bitte euch die Quelle zu lesen da steht alles noch genauer konnte es leider nicht so Kompakt zusammen fassen.
Kommentar ansehen
29.01.2013 13:37 Uhr von Rychveldir
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Ist es vielleicht möglich, dass es sich hier eher um einen Versuch handelt, z.B. die Bild auch wirklich zur Verantwortung zu ziehen, wenn sie wieder einmal ein Leben zerstört mit einem Bericht?

[ nachträglich editiert von Rychveldir ]
Kommentar ansehen
29.01.2013 16:32 Uhr von mardnx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sturm erntet wer wind sät...
Kommentar ansehen
29.01.2013 18:58 Uhr von Joeiiii
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Medienzensur? Wie soll denn das gehen?

Aus gem Grundgesetz:

Grundrechte, Artikel 5, Punkt 1:

Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

[ nachträglich editiert von Joeiiii ]
Kommentar ansehen
29.01.2013 19:44 Uhr von Tobi1983
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Joeiiii

Frag dich doch mal, warum über die Bilderberg Konferenz bspw. über 50 Jahre lang nicht berichtet wurde, obwohl jedes Jahr die wichtigsten Pressevertreter da waren. Denk mal drüber nach ;)
Kommentar ansehen
29.01.2013 23:20 Uhr von bigJJ
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und im endeffekt passt es uns gefühlt alles nicht, was da gemacht wird und/oder im plan ist... und was machen wir? wir kacken uns ein - im internet.
aber auf die straße würde keiner gehen, demonstrieren für die freiheit? nein, ist ja auch gerade kalt draußen. würde ich auch nicht machen...
uns geht es einfach immernoch zu gut - und so lange das der fall ist, wird nix passieren, weil umbrüche erst passieren, wenn die breite masse es will und sich dafür einsetzt.
ich meine... gehts euch so schlecht? nö... ihr könnt weiterhin im internet surfen und hier eure meinung äußern...
also wir werden noch eine weile abwarten müssen, bis wirklich was passiert...
Kommentar ansehen
30.01.2013 01:15 Uhr von Rexmund
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Umbrüche wird es nie geben. Man wird eine künstliche alternative erstellen auf die dann umgeschwenkt werden kann. Im Grunde wird alles genauso weiter gehen nur unter neuem Namen. Dieses Ping Pong läuft in Deutschland auch prächtig. Seit 60 Jahren CDU oder SPD einfach traurig das ganze

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

42 Strafanzeigen durch Bundeswahlleiter wegen Selfies in Wahlkabinen
Türkei fordert 81 Auslieferungen von Deutschland
Harvey Weinsteins Chauffeur: "Ich musste ihn oft zu Sex-Orgien fahren"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?