29.01.13 11:02 Uhr
 4.842
 

Schwedische Lehrer gehen bei Skikurs in Österreich ins Bordell und lassen Schule zahlen

Zwei Lehrer eines schwedischen Elite-Gymnasiums besuchten während einer Trainingswoche in Tirol ein Bordell. Die rund 1.000 Euro hohe Rechnung bezahlten sie mit der Kreditkarte der Schule.

"Es ist traurig, dass sie Steuergeld für so etwas verwendet haben", erklärte Rektor Peter Fellbrink. Die beiden Lehrer gingen nachts auf Sauftour, die im Bordell endete.

Zuerst versuchten die beiden, ihr nächtliches Vergnügen zu vertuschen. Sie gaben lediglich bei der Buchhalterin an, dass sie die Kreditkarte für private Zwecke verwendet hatten und das Geld zurückzahlen werden. Bei der Kontrolle der Abrechnung kam dann heraus, wo das Geld hingeflossen ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: heute_at
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Österreich, Schule, Lehrer, Bordell, Ausflug
Quelle: www.heute.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niedersachsen: Familie hat in ihrem Haus 110 Weihnachtsbäume aufgestellt
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Nürnberg: Knapp 50 Katzen aus Wohnung gerettet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.01.2013 11:43 Uhr von cyrus2k1
 
+18 | -2
 
ANZEIGEN
Wie dumm, warum haben sie das Geld nicht einfach vorher abgehoben, und dann mit Bargeld bezahlt. Dann wäre es nicht nachverfolgbar gewesen. Vollidioten.
Kommentar ansehen
29.01.2013 11:51 Uhr von Jem110
 
+23 | -1
 
ANZEIGEN
Ja voll behindert!

Sie sagen es bevor es aufkommt das Sie es bezahlen werden! Wo liegt dann das Problem?

Wieso lese ich jetzt so eine News? Wie kommt es gleich so auf das da gleich die ganze Welt bescheid weiß?

Das war bestimmt ne Buchhalterin die noch nie in Ihrem Leben jemanden abbekommen hat!
Kommentar ansehen
29.01.2013 12:22 Uhr von Ali Bi
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
In der Politik, im bankenwesen und bei Versicherungen ist das doch gang un gebe,

Und wenn die schon vorher sagen private Zwecke, sollte das doch in Ordnung gehen. Ob das nun im Heimatland verboten ist oder nicht. Wichtig ist es doch, dass es nicht an dem Ort an dem es geschehen ist verboten war.

Aber auch wenn sie gefeuert werden, hatten die hoffentlich einen schönen Abend.
Kommentar ansehen
29.01.2013 12:49 Uhr von DerMaus
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Mein Gott, die haben im Suff halt ´nen Fehler gemacht und wollten ihn danach korrigieren. Da muss man doch keine Staatsaffäre draus machen...
Kommentar ansehen
29.01.2013 13:06 Uhr von dommen
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@McVit: Auch wenn du medial mittlerweilen genau so gut "erzogen" bist wie ein Grossteil der Volksseele. Halt dich fest: Ob dus glaubst oder nicht, aber die wenigsten Lehrer vergreifen sich an Kindern! Unglaublich was?

[ nachträglich editiert von dommen ]
Kommentar ansehen
29.01.2013 15:32 Uhr von Hidden92
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Warum wird sowas überhaupt an die Öffentlichkeit getragen? Wenn die vorher schon gesagt haben sie bezahlen ist doch gut. Haben ja keine Atombombe damit gekauft.
Kommentar ansehen
29.01.2013 18:24 Uhr von TheRoadrunner
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Meine Vermutung ist eher, dass die beiden gehofft haben, dass die Abrechnung nicht kontrolliert wird. Als sie auf die Ausgabe angesprochen wurden, haben sie natürlich angegeben, dass sie das selbst zahlen werden. Zu dumm, dass trotzdem kontrolliert wurde, wofür die Ausgabe entstand.
Kommentar ansehen
30.01.2013 06:34 Uhr von jschling
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wo ist denn hier ein Problem ?
die haben doch klar gesagt, dass sie die Kreditkarte privat gebraucht haben und es zurückzahlen !

find ich normal - aber vielleicht gehöre ich auch verknackt: ständig nutze ich das Firmen-Handy für private Telefonate und kreuz am Ende des Monats auf der Rechnung an, welche Telefonate privat waren = von mir gezahlt werden
*kopfschüttel*

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?