28.01.13 12:49 Uhr
 859
 

Urteil: Facebook muss seinen US-Nutzern 20 Millionen Dollar Strafe zahlen

Im vergangenem Jahr hat der IT-Gigant Facebook Profilbilder seiner US-User für "Sponsored Stories" benutzt und das ohne das Einverständnis der Nutzer einzuholen. Fünf User gingen mit einer Sammelklage vor Gericht und gewannen.

Facebook soll diese Praxis in Zukunft unterlassen und muss zudem seinen US-Nutzern 20 Millionen Dollar Strafe zahlen. Allerdings sind die Kläger nun keine Multimillionäre geworden, denn jeder Betroffene hat auf das Geld Anspruch.

Sollten sich so viele Betroffene melden, dass die 20 Millionen Dollar für eine Entschädigung nicht ausreichen, gehen die User leer aus. Dann muss das Geld nämlich an verschiedene Wohltätigkeitsorganisationen gespendet werden, die den sicheren Umgang mit Social Media beibringen sollen, so das Urteil.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 3Pac
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Dollar, Facebook, Urteil, Strafe
Quelle: www.computerworld.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mönchengladbach: Prozess - Rentnerin soll Freundin getötet haben
Dülmen: Mann sticht mit Messer auf Mutter und Schwester ein
Hamburg: Feuerwehrmann muss aus Autowrack bei Unfall eigene Frau bergen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.01.2013 13:08 Uhr von Justus5
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Wirft wieder mal ein Licht auf den Datenumgang von Facebook auf:
http://www.speicherguide.de/...
Kommentar ansehen
28.01.2013 17:50 Uhr von SkyWalker08
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Sollten sich so viele Betroffene melden, dass die 20 Millionen Dollar für eine Entschädigung nicht ausreichen"

Wie viele User müssten sich denn dafür melden? Selbst bei 20 Millionen Usern, bekommt doch noch jeder User 1 Dollar.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mönchengladbach: Prozess - Rentnerin soll Freundin getötet haben
Nach Türkei-Referendum: Merkel verteidigt doppelte Staatsbürgerschaft
Wegen Terrorpropaganda: Türkei blockiert Wikipedia


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?