28.01.13 07:30 Uhr
 191
 

Vorwürfe gegen Bayer-Konzern: Starben vier Französinnen an einer Anti-Babypille?

Der Bayer-Konzern wurde jetzt aus Frankreich mit schweren Vorwürfen konfrontiert. Wegen der Anti-Babypille "Diane 35" sollen seit der Zulassung des Medikaments im Jahr 1987 vier Frauen gestorben sein.

Die vier Frauen sind an einer Venenthrombosen verstorben. Laut der Arzneimittelaufsichtsbehörde ANSM sind weitere 125 Fälle bekannt geworden, bei denen eine Venenthrombose registriert wurde. Allerdings verliefen diese Fälle nicht tödlich.

Der Bericht liege dem Bayer-Konzern bis jetzt aber noch nicht vor. Man will die Behauptungen der ANSM prüfen, bevor man sich zu den Vorwürfen äußert.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bayer, Vorwurf, Konzern, Pille
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niedersachsen: 54 Menschen bekamen 2017 Haftentschädigung
FIFA geht gegen Viagogo vor und stoppt WM-Ticketverkauf über Plattform
Basler Imam: Muslime sollen im Sommer zu Hause bleiben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niedersachsen: 54 Menschen bekamen 2017 Haftentschädigung
NHL: Philipp Grubauer kann Niederlage seiner Washington Capitals nicht verhindern
Ferrari plant Elektrosportwagen und SUV


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?