27.01.13 20:58 Uhr
 416
 

USA: Walmart-Mitarbeiterin hatte 67 tote und 99 lebende Katzen

Die Walmart-Mitarbeiterin Irene Vandyke (50) aus Schoharie County bei New York könnte gerichtlich belangt werden, nachdem die Polizei bei ihr 67 tote und 99 lebende Katzen fand. Dutzende der toten Tiere lagen in Plastiktüten verpackt in der Gefriertruhe.

Einige Tiere befanden sich in verschlossenen Verschlägen, die vom Boden bis zur Decke aufgestapelt waren. Nachbarn hatten sich über den bestialischen Gestank des Tier-Messie-Hauses beschwert.

Schon in der Vergangenheit wurde der Frau Hilfe angeboten. Jedoch lehnte sie angeblich ab. Laut Sheriff war das Haus ungeeignet, um darin zu leben, weil es "unhygienisch" wäre.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fuxxy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Katze, Messi, Walmart
Quelle: www.examiner.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New Orleans/USA: Auto rast bei Faschingsumzug in Menschenmenge - 28 Verletzte
Heidelberg: Auto rast in Fußgängergruppe - Ein Toter und Verletzte
Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.01.2013 21:01 Uhr von kingoftf
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Na ja, wenn man sich die Wallmart-Kunden anschaut, wundert einen da nix mehr
Kommentar ansehen
27.01.2013 21:20 Uhr von JustMe27
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Arme Tiere... Aber was für eine Rolle spielt bitteschön der Arbeitsplatz damit zu tun? Da kann ja der Konzern kaum was dafür, oder verlangen die Tieropfer im Arbeitsvertrag?
Kommentar ansehen
28.01.2013 04:12 Uhr von JustMe27
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ach verdammt, da hatte ich wieder zwei Formulierungen gleichzeitig in petto^^

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Trump sagt Teilnahme am Dinner mit Korrespondenten im Weißen Haus ab
Blackberry ist nicht tot: Neues Smartphone vorgestellt
New Orleans/USA: Auto rast bei Faschingsumzug in Menschenmenge - 28 Verletzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?