27.01.13 15:59 Uhr
 155
 

Fußball: Beitar Jerusalem will muslimische Profis verpflichten - Fangruppe dagegen

Im israelischen Fußball hat sich ein handfester Skandal ereignet. Der Erstligist Beitar Jerusalem hat vor, zwei muslimische Profis des Vereins Terek Grozny nach Jerusalem zu holen. Dagegen hat nun beim letzten Punktspiel eine anti-muslimische Fangruppierungen lautstark protestiert.

Die Parolen richteten sich gegen den Kauf der beiden Spieler und dem Besitzer von Beitar Jerusalem, Arkady Gaydamak. Im Anschluss an das Spiel wurden drei Anhänger von Beitar wegen Volksverhetzung abgeführt.

Knesset-Präsident Reuven Rivlin erklärte in einem Radio Interview: "Man muss sich nur einmal vorstellen, was passieren würde, wenn ähnliche Gruppierungen in England oder Deutschland fordern würden, dass keine jüdischen Spieler für ihre Vereine spielen sollen."


WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Eklat, Muslim, Jerusalem
Quelle: www.sport1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympia: Erstmals nehmen Afrikaner im Bob teil
Fußball: Englischer Klub gibt seinem Spieler Mambo Trikot mit Rückennummer 5
FIFA-Prozess: Ex-Verbandschef soll Zeugen in Gerichtssaal mit Tod gedroht haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.01.2013 15:59 Uhr von angelina2011
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Gerade die Israelis. Die sich sofort aufregen, wenn in der Welt irgendeine judenfeindliche Tat geschieht. Unfassbar.
Kommentar ansehen
27.01.2013 16:06 Uhr von architeutes
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@angelina2011
Verstehst du deine eigene News nicht ??
Drei Anhänger wegen Volksverhetzung abgeführt.
+ den ganzen letzten Absatz.
Worüber beschwerst du dich eigentlich ?

[ nachträglich editiert von architeutes ]
Kommentar ansehen
27.01.2013 17:05 Uhr von Atze2
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Religion oder Herkunft haben im Sport nix zu suchen.

Wer das anders sieht hat aber ordentlich einen an der Waffel.


Edit:
Es gibt verstörte, siehe Minus

[ nachträglich editiert von Atze2 ]
Kommentar ansehen
27.01.2013 17:07 Uhr von sub__zero
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
angelina2011:

Idioten gibt es überall, besonders im Fussball.
Viel wichtiger und ist das Statement des Präsidenten und natürlich die Festnahme der Idioten.
Vielleicht verstehst du jetzt deine eigene News.
Ach ja, in Italien hätte man ein Auge zugedrückt und weggehört.

AntiPro:
Gehts noch pauchaler und oberflächlicher?
Kommentar ansehen
27.01.2013 18:02 Uhr von sub__zero
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
AntiPro

Tja, als Moslem muss man ja diverse Klischees bedienen, stell dir das mal nicht zu einfach vor - und jetzt kannst du dich wieder hinlegen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?