27.01.13 12:27 Uhr
 1.028
 

Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung: Politik ist Schuld an hohem Strompreis

Nach Ansicht von Claudia Kemfert, Expertin für Energie am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), ist die Politik für die hohen Strompreise, die zurzeit in Deutschland herrschen, selbst verantwortlich.

Claudia Kemfert sagte: "Die Bundesregierung sollte aufhören, den erbitterten Kampf um Strom durch Lügen und Legenden anzuheizen. Ökostrom ist allemal billiger als die Milliardengräber der Kernkraft und dazu eine Investition in Deutschlands Wirtschaftskraft."

Für die steigenden Strompreise ist das mangelhafte Management der Politik verantwortlich und nicht der Atomausstieg. Zudem gebe es kaum Wettbewerb. Die Konzerne machen falsche Angaben und streichen hohe Gewinne ein, so die Expertin.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Politik, Schuld, Institut, Strompreis
Quelle: www.open-report.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.01.2013 12:55 Uhr von Pils28
 
+18 | -0
 
ANZEIGEN
Bei knapp 50€ Steuern und Abgaben etwas offensichtlich. Zumindest haben sich die Politiker durch die Privatisierung viele gut Posten für den Ruhestand sichern können. Ich sehe auch nicht, wo das Ersparnis ist, welches uns für die Privatisierung versprochen wurde.
Kommentar ansehen
27.01.2013 13:56 Uhr von alter.mann
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
.. und die abenteuerliche strombörse in leipzig tut ein übriges. seit deren eröffnung hat sich der strompreis nahezu verdoppelt.
Kommentar ansehen
27.01.2013 15:03 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist ja auch so....letztens noch was gelesen, dass der Strom teurer wird, weil wir so viel Strom sparen und die Konzerne deswegen weniger Gewinn machen ^^

Und dass was die Konzerne nicht zahlen müssen, obwohl sie die größten Energiefresser sind, darf der dumme Michel auch noch zahlen....man muss schliesslich seinen Arbeitsplatz mit dem Dumpinglohn den man da erhält, subventionieren *hüstel*
Fehlt nur noch, dass da einer sagt, darauf sollte man stolz sein lol
Kommentar ansehen
27.01.2013 16:32 Uhr von Schoengeist
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die gute Frau hat Recht! Wenn man die Kosten für die Lagerung der abgebrannten Kernelemente und die Umweltkosten des Braunkohleabbaus reinrechnet, den KOMPLETT DER DEUTSCHE STEUERZAHLER TRÄGT und die NICHT in den Strompreis einfließen, dann sind in der Tat die erneuerbaren Energien preisgünstiger.
Hier ein Video von Dr. Berlo vom Wuppertalinstitut, der dies in der Fragerunde nach seinem Vortrag bestätigt: http://youtu.be/...
Kommentar ansehen
28.01.2013 12:37 Uhr von Fomas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die News widerspricht sich selbst.

1. Die Politik hats verbockt.

2. "Zudem gebe es kaum Wettbewerb. Die Konzerne machen falsche Angaben und streichen hohe Gewinne ein, so die Expertin."

Da sehe ich aber nicht die alleinige Schuld bei der Politik, sondern lese hier auch als Ursache Monopolbildung und Betrug seitens der Konzerne heraus.
Kommentar ansehen
02.02.2013 08:37 Uhr von BRILLOCK2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wartet nur ab,bis bald unser Wasser Privatisiert ist.

http://die-andere-seite.blog.de/...


und wer jetzt Lacht und meint,die werden bald sogar für Luft Geld nehmen,den muß ich Leider Enttäuschen.Bei der Shell station kostet Luft auffüllen 1 Euro.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?