26.01.13 15:04 Uhr
 983
 

Krankenstand: In Berlin fehlen die Beamten fast zwei Monate im Jahr

Beamte und Angestellte fehlen durchschnittlich 37,6 Arbeitstagen im Jahr in Berlin. Das ist eine Steigerung um zwei Tage im Vergleich zum letzten Jahr.

Dadurch entstehen Kosten von mehreren hundert Millionen Euro.

In Berlin soll der Krankenstand einer der höchsten sein. Vorsitzender des Hauptpersonalrats Klaus Schroeder sagt: "Das Ergebnis ist beunruhigend."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: paderlion
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Berlin, Beamter, Krankmeldung, Krankenstand
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.01.2013 15:28 Uhr von moorbauer
 
+7 | -10
 
ANZEIGEN
beamte halt
Kommentar ansehen
26.01.2013 15:57 Uhr von Atenjo
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
wtf... wie schafft man es so oft krank zu werden? schlecken die in ihrer Freizeit Parkbänke ab und lutschen an Türklinken?

@Neu555

Lies mal etwas aufmerksamer, es geht hier "nur" um die "Krankheitstage". In der Quelle steht es noch etwas offensichtlicher.

[ nachträglich editiert von Atenjo ]
Kommentar ansehen
26.01.2013 16:11 Uhr von FlatFlow
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
@moorbauer Falsch! Der Stress ist es, weil einfach zu viel Arbeit auf die Leute abgewälzt wird. Früher gab es mehr Personal und die Arbeit könnte man besser verteilen und die Leute waren weniger krank. Heute werden Menschen mit Maschinen verglichen. Es zählt nur noch effizient, flexibilität und am besten Überstunden ohne Ausgleich.
Kommentar ansehen
26.01.2013 16:21 Uhr von ZzaiH
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
alter bei 37 tagen würde der normale arbeitnehmer schon lange gefeuert worden sein...
Kommentar ansehen
26.01.2013 18:52 Uhr von ksros
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn ich mich mit so einer "Kundschaft" herum schlagen müsste, würde ich auch krank werden.
Kommentar ansehen
26.01.2013 18:58 Uhr von architeutes
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn man den Spagat hinlegen muß die gleiche Arbeit ,auf die Verbleibenden Mitarbeiter( Beamte/Angestellte) zu verteilen wenn kaum noch eingestellt wird und der Großteil Jahr für Jahr in den Ruhestand geht ,bleibt das eben nicht aus.Auf Bundesebene wurde die Wochenarbeitszeit auf 42 Stunden hochgeschraubt.Und welcher Beamte muß mittlerweile nicht privat für die Pension in Versicherungen einzahlen??
Kommentar ansehen
26.01.2013 19:10 Uhr von TheRoadrunner
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@ flatflow
Sorry, aber da muss ich lachen. Ja, eine Berliner Bekannte von mir ist Beamtin und leidet unter Stress in der Arbeit. Sie ist trotzdem selten krank.
Woher kommt der Stress? Weil sie die einzige ist, die wirklich arbeitet.
Für die freie Wirtschaft könnte ich deine Argumente nachvollziehen, aber genau dort ist der Krankenstand ja deutlich niedriger.
Ich würde vielmehr sagen, dass hier mal einige zu einem Amtsarzt geschickt werden sollten.

@ antipro
Wenn man sich nicht in der Lage sieht, seinen Job zu machen, sollte man sich etwas anderes suchen. Grundlose Krankmeldungen sind eine Frechheit gegenüber den Kollegen, die die Arbeit der "Kranken" mit machen müssen.
Kommentar ansehen
26.01.2013 20:10 Uhr von Danymator
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Bei den Beamten (vor allem die höheren Dienstgrade) sind die Krankzeiten schon wie der Urlaub eingeplant. Das betrifft zwar nicht alle aber immer dieselben Leute. Außerdem betrifft das nicht nur Berlin. In der freien Wirtschaft hätten die schon lange abgegessen, aber für Beamte gelten die normalen Gesetze nicht. Hier sind bestimmt noch viel Steuergelder einsparbar.

Woher ich das weis!? Ratet mal ;)
Kommentar ansehen
27.01.2013 10:00 Uhr von diealte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
http://web.de/... ... für die, die hier auf alten Klischees rumhacken ....

Die Lehrer, die ich kenne, sitzen mitunter bis mitten in die Nacht und korrigieren Arbeiten. Und das bezahlt denen keiner.

Und was die Beamten betrifft, wer von den Meckerern hier möchte vllt gern mal mit nem Polizisten im Drei-Schicht-System tauschen? Während ihr Samstag feiern geht, gehen die Arbeiten. Und der Stellenabbau trägt da auch nicht unbedingt zur Arbeitszufriedenheit bei.

Natürlich gibt es da auch schwarze Schafe, die gibt es aber überall. Und deshalb sollte man nicht alle über einen Kamm scheren.

"Das Ergebnis ist beunruhigend." Sicherlich ist es das. Aber an Faulheit liegt das sicherlich nicht, zumindest bei den Wenigsten. Aber es ist für viele Leute eine einfache Erklärung. Die Beamten eben wieder, ja ja, .....
Kommentar ansehen
21.11.2014 04:47 Uhr von AMB
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Meine empfehlung wäre ganz einfach. die können es halten wie bisher. Allerdings muß man die Entlohnung eines Resorts an dessen Funktion bemessen. Wenn also das Bürgeramt nur halb besetzt ist oder einfach nur die häfte der Zeit offen, dann sollte gelten für alle Beamten dieses Amtes gibt es in dem Monat nur die Hälfte der normalen Entlohnung, so daß sie selbst daran interessiert sind, daß der Laden läuft. Wenn dann jemand Krank macht und fehlt, würden die Anderen dafür sorgen, daß er entweder entsprechend vertreten wird (aus solidarität) oder daß man ihm intern klar macht, was man davon hält wegen seiner Unzulänglichkeit Abzüge zu erhalten. Würde sehr schnell anders werden, weil dadurch würden auch die Krankmacher getroffen, da sie dadurch ebenso weniger erhalten.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?