25.01.13 10:46 Uhr
 2.006
 

Angola: 40-jährige Frau ist erste Milliardärin Afrikas

Die Tochter des angolanischen Präsidenten José Eduardo dos Santos, die 40-jährige Geschäftsfrau Isabelle dos Santos, ist laut dem US-Magazin "Forbes" erste Milliardärin Afrikas.

Mit Beteiligungen an verschiedenen Unternehmen gelang es dos Santos, ihr persönliches Vermögen auf über eine Milliarde Dollar aufzustocken.

Die Frau aus Angola, dessen Bevölkerung zu den ärmsten der Welt zählt, ist unter anderen Hauptaktionärin des größten portugiesischen Kabelfernsehanbieters und hält auch Anteile an Banken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kamikaze74
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Frau, Präsident, Tochter, Afrika, Milliardär, Angola, Dos Santos
Quelle: www.welt.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.01.2013 11:49 Uhr von Thallian
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist echt traurig, wenn das Volk nichts davon abkriegt - dass es auch anders geht, zeigt dieser nette KfZ-Mechaniker-Stammeskönig, über den lief letztens erst ne interessante Doku auf Phoenix.

http://de.wikipedia.org/...

[ nachträglich editiert von Thallian ]
Kommentar ansehen
25.01.2013 12:35 Uhr von Cyphox2
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
eine milliarde dollar? na hoffentlich keine aus simbabwe
Kommentar ansehen
25.01.2013 13:16 Uhr von Pattyman
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Mit einer Milliarde kann man eine Menge hungrige Mäuler sattkriegen!
Kommentar ansehen
25.01.2013 13:28 Uhr von Schischkebap69
 
+1 | -11
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
25.01.2013 13:35 Uhr von perMagna
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
"Ey sorry, aber wieso sollte sie IHR Geld ihren Mitbürgern geben??? Ist sie die Wohlfahrt?"

In diesem Fall irgendwie schon.
Salus publica suprema lex. Das öffentliche Wohl ist das oberste Gesetz. Hier in Deutschland ist für jeden Staatsbürger gesorgt, hier muss niemand verhungern. Da kann man sich auch auf einer Milliarde ausruhen, ohne sich schweren moralischen Vorwürfen ausgesetzt zu sehen.
Aber wenn deine Mitbürger verhungern, kannst du unmöglich dein Geld unter die Matratze legen und so tun, als wäre nichts. Ich sage ja nicht, sie muss ihr Geld verschenken. Aber moralisch ist sie obligiert, ihr Geld zum Wohle der Allgemeinheit einzusetzen. Und das muss auf sehr lange sicht noch nichteinmal verlustreich sein! Im Gegenteil!
Kommentar ansehen
25.01.2013 15:21 Uhr von AlexAS67
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ich wäre an ihrer Stelle gar nich so stolz darauf, die reichste Person in ganz Afrika zu sein und dabei in einem der ärmsten Länder zu leben...
Kommentar ansehen
25.01.2013 15:54 Uhr von Front777
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
sie handelt nach dem Prinzip, wie eine mal sagte:

ich kann nicht jedem h