24.01.13 19:43 Uhr
 176
 

Bundeshaushalt 2014: Sechs Milliarden Euro sollen eingespart werden

Da der Bund 2014 einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen will, drohen den Ministerien nun Zwangskürzungen.

Sollte es zu Einsparungen in dieser Höhe kommen, würde es am härtesten das Verteidigungs- und das Verkehrsressort treffen. Allein das Verteidigungsministerium müsste mit knapp zwei Milliarden Euro weniger auskommen.

Dem Verkehrsressort von Peter Ramsauer stünden dann 1,3 Milliarden Euro weniger zu Verfügung. Letztes Jahr wies der Bundeshaushalt ein Defizit von 22,5 Milliarden Euro auf.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kamikaze74
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Milliarden, Haushalt, Kürzung, Defizit, Verkehrsminister, Verteidigungsministerium
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BKA-Gesetz: Bundestag beschließt elektronische Fußfessel für Gefährder
Nachbarländer besorgt: Wird Nordkorea im Ernstfall Giftgas einsetzten?
Referendum in der Türkei: Offenbar gaben selbst Tote ihre Stimme ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.01.2013 19:56 Uhr von Ich_denke_erst
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
@tesla2012: Nenne mir doch mal ein Beispiel welche Steuer an ein Pleiteland verschenkt wurde?
Wenn es geht aber nicht irgendein blabla sondern den Punkt in der Haushaltsplanung in dem die Schenkung aufgeführt wird.
Kommentar ansehen
24.01.2013 19:56 Uhr von DieNachdenkliche
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Man verschenkt die Milliarden ja nicht an "die Pleiteländer", sondern an Banken, die sich mit deren Papieren totgezockt haben - und über die aufgespannten "Rettungsschirme" jetzt wieder fröhlich die Taschen stopfen können. Danke Merkel, danke Steinbrück, danke Trittin und danke Rösler.

Anderer Vorschlag: Man könnte auch mal effektiv gegen Steuerhinterziehung vorgehen. Auf jeden Euro Sozialbetrug kommen nämlich über 1.200 Euro Steuerhinterziehung.

http://www.heise.de/...

Keine einzige Steuer müsste erhöht (oder erfunden) werden, um die Haushaltskasse mit zusätzlichen 100 Milliarden Euro pro Jahr zu fluten. Die sechs Milliarden, die Schäuble da jetzt kürzen will, wären gar nicht nötig.

Mir ist aber auch klar, daß CDU/CSU und FDP natürlich NULL Interesse daran haben, ihren steuerhinterziehenden und parteispendenden Freunden aus der Wirtschaft genauso auf die Füße zu steigen, wie jedem kleinen Handwerkermeister.

[ nachträglich editiert von DieNachdenkliche ]
Kommentar ansehen
24.01.2013 20:15 Uhr von sicness66
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Tja unsere Haushaltsexperten kennen nur einen Weg: Kürzen!

Wie wäre es wenn man mal Steuern und damit die Einnahmen erhöht und nicht die Ausgaben senkt ? Huch, das wäre jetzt aber was ganz neues...

[ nachträglich editiert von sicness66 ]
Kommentar ansehen
24.01.2013 21:23 Uhr von meisterthomas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht der Steuerzahler zahlt, es wird eingespart!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BKA-Gesetz: Bundestag beschließt elektronische Fußfessel für Gefährder
Teurer Unfall: Hertener crasht Ferrari von Freund
Semantische Suchmaschine: Yewno versteht, was der User wissen will


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?