24.01.13 19:23 Uhr
 151
 

Italien gingen 2012 Steuern in Höhe von 56 Milliarden Euro durch Betrug verloren

Der italienischen Finanzpolizei gelang es 2012, Steuerbetrügereien im Gesamtvolumen von 56 Milliarden Euro aufzudecken.

Die Behörde ist dabei 11.769 vermeintlichen Steuersündern auf die Schliche gekommen. Diese wurden den Justizbehörden gemeldet.

Von diesen 11.769 Personen hätten angeblich mehr als 8.600 Personen noch nie Steuern gezahlt. Dem Staat Italien gingen so Einnahmen in Höhe von 22,7 Milliarden Euro verloren. Nochmal 17,1 Milliarden Euro gingen durch Gründung von Scheinfirmen im Ausland verloren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kamikaze74
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Italien, Steuer, Betrug, Milliarden
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Negativzinsen für Sozialversicherungsrücklagen infolge der Zinspolitik der EZB
Stuttgart: Windreich-Gründer wird von Staatsanwaltschaft angeklagt
23-Jähriger nahm mit Fake News 1.000 Dollar pro Stunde ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.01.2013 20:58 Uhr von ZzaiH
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
~12.000 personen und 22,7 mrd verlorene steuern...ich weiß ja nicht wies eucht geht aber ich zahl keine 2mio steuern im jahr - das wär nämlich der durchschnittswert...
ist doch interessant, wer da mal wieder nicht zahlt...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum
Negativzinsen für Sozialversicherungsrücklagen infolge der Zinspolitik der EZB


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?