24.01.13 18:13 Uhr
 503
 

Niederlande: Dramatischer Abschiedsbrief nach Suizid existiert möglicherweise gar nicht

Der Selbstmord von Tim Ribberink (20) kam im November 2012 in die Nachrichten, nachdem seine Eltern in der Todesanzeige in der Zeitung einen Ausschnitt aus dem Abschiedsbrief veröffentlichten (ShortNews berichtete). Jetzt stellt sich heraus: Es existiert wahrscheinlich gar kein Abschiedsbrief.

Journalist Molenaar vom Sender "Vara" verfolgte die Geschichte von Anfang an und hat mit Angehörigen von Tim gesprochen. Man habe keinen Abschiedsbrief vorgefunden, sondern den Text einer unabgeschickten SMS vom Handy genommen, so Molenaars Überzeugung.

Auch konnte Molenaar keine Belege dafür finden, dass der Junge jemals in der Schule gemobbt wurde. Dabei soll genau dies der Grund für seinen Selbstmord gewesen sein - so geht es jedenfalls aus der Abschiedsbrief-Version der Eltern hervor.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Niederlande, Selbstmord, Abschiedsbrief, Todesanzeige
Quelle: www.dutchnews.nl

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten
Vietnam: Sechsköpfige Familie durch Blindgänger aus Krieg getötet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.01.2013 20:32 Uhr von shadow#
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"the message may have been taken from an unsent text message or note found on his mobile phone"

Und was für einen Unterschied macht das jetzt?
Kommentar ansehen
12.02.2013 19:34 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
shadow,
der Unterschied könnte beispielsweise sein, daß die Eltern den Text möglicherweise selber geschrieben haben, um von irgendetwas abzulenken.
Und der Text klingt auch nicht wie ein Abschiedsbrief eines 20jährigen Studenten.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?