24.01.13 17:46 Uhr
 425
 

Mitarbeiterinnen heimlich gefilmt: Zahnarzt muss 50.000 Euro Entschädigung zahlen

Ein Zahnarzt aus Thüringen hat jahrelang seine Mitarbeiterinnen heimlich beim Umkleiden gefilmt.

7.000 Filmchen hat er so über die Jahre aufgenommen. Nun muss der Mann 50.000 Euro an seine vier Mitarbeiterinnen zahlen. Vor dem Arbeitsgericht einigten sich der Mann und die betroffenen Frauen darauf. Nur durch Zufall bekamen die Frauen "Wind von der Sache".

Letztes Jahr fanden die Mitarbeiterinnen einen Schlüssel und konnten so das sonst "hermetisch abgeriegelte" Büro des Arztes erstmals betreten. Auf dem sich dort befindlichen Monitor sahen sie Live-Bilder aus dem Umkleideraum. So filmte der Arzt die Frauen seit mindestens 2007.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kamikaze74
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mitarbeiter, Entschädigung, Zahnarzt, Filmen, Umkleidekabine
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.01.2013 18:16 Uhr von Phyra
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
mal abgesehen, dass der arzt ein schwein ist und 50000 dafuer mmn eine zu geringe strafe ist, was gibt den schwestern das recht in ein ihnen verbotenes zimmer zu gehen, nur, weil sie den schluessel dazu gefunden haben?
Kommentar ansehen
24.01.2013 18:29 Uhr von Jalex28
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
und wo kann man das Material begutachten?
Kommentar ansehen
25.01.2013 00:31 Uhr von Bono Vox
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Jauche: weil keine Sau heimlich gefilmt werden will? Also, ausser die Kaputten, die sich auch sonst mit Stacheldraht einen wedeln.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?