24.01.13 09:37 Uhr
 9.412
 

Dresden: Abmahnanwalt vor Gericht

Seit vergangenen Dienstag muss sich ein sogenannter Abmahnanwalt vor dem Amtsgericht Dresden verantworten. Der 41-jährige Bert E. aus Coswig soll von Internet-Shops wegen angeblichen Fehlern in deren Allgemeinen Geschäftsbedingungen Vertragsstrafen von bis zu 1,6 Millionen Euro gefordert haben.

Zusätzlich verlangte er von den Shops 50.000 Euro Anwaltskosten. Doch weder die Abmahngebühren, noch das Anwaltshonorar waren berechtigt. Bei seinem Vorgehen soll der Jurist auch die Gerichte in mehreren Instanzen getäuscht haben.

Zusätzlich wird Bert E. beschuldigt, dass er für Angestellte seiner Anwaltskanzlei über ein Jahr keine Arbeitnehmerbeiträge abführte, als diese in die Insolvenz ging. Das Gericht will bei dem Prozess insgesamt etwa 90 Zeugen anhören, mit einem schnellen Urteil wird daher nicht gerechnet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Urteil, Dresden, Abmahnung
Quelle: www.sz-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rekordmeldung zum Sozialbudget: Tagesschau beschönigt die Zahlen
Polizei auf der Suche nach "2 Unlimited"-Star Ray Slijngaard
USA: Tödlicher Unfall mit Autopilot-Auto

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.01.2013 10:16 Uhr von DrStrgCV
 
+54 | -7
 
ANZEIGEN
Ganz ehrlich, stellt ihn an den Pranger, nehmt ihn alles weg. Darf er drei Wochen mit Tomaten und altem Gemüse beworfen werden und gut isses.

Wochenlanger Prozess für nen schmierigen, gierigen Rechtsverdreher. Unsere Gerichte sollten sich um die wahren Verbrecher kümmern.
Kommentar ansehen
24.01.2013 10:18 Uhr von farm666
 
+49 | -1
 
ANZEIGEN
Das allerletzte! Ich hoffe er bekommt eine haftstrafe ohne bewährung wo er dann im gefängnis den begriff "ring of fire" kennenlernt!
Kommentar ansehen
24.01.2013 10:27 Uhr von Kamimaze
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Hab ich gerade zum Thema gefunden, ist ganz interessant:

--> http://www.wortfilter.de/...
Kommentar ansehen
24.01.2013 10:43 Uhr von kingoftf
 
+27 | -0
 
ANZEIGEN
Zulassung aberkennen und ab nach Oimjakon
Kommentar ansehen
24.01.2013 11:56 Uhr von Schnulli007
 
+20 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist das Problem mit diesen Abmahnanwälten:

Mangels fachlicher Qualität müssen sie vermutlich auf diese schäbige Art ihre Kohle verdienen, weil ihr fachliches Wissen für schwierige Verfahren halt nicht reicht, oder es ihnen zu aufwändig ist.

Das schlimme daran ist, dass unsere Gesetze ihnen so etwas noch ermöglichen.
Kommentar ansehen
24.01.2013 12:29 Uhr von hein01
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Endlich tut sich auf dem Gebiet auch mal etwas!! Wurde auch Zeit, das diese Abzocke ein Ende hat!!
Kommentar ansehen
24.01.2013 13:45 Uhr von Adam_R.
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Hoffentlich macht er es wie Depp Gravenreuth und schiesst sich eine Kugel in seine hohle Nuss. Dann können beide Parasiten zusammen in der Hölle schmoren. :-)))
Kommentar ansehen
24.01.2013 15:05 Uhr von FallofIdeals
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Schlimm, was sich heute alles Anwalt nennen darf.

@hein01
Ja endlich tut sich was, dennoch befürchte ich, dass es von dieser Sorte mehr gibt, als von den üblichen Anwalten.
Unkraut vergeht nicht.

[ nachträglich editiert von FallofIdeals ]
Kommentar ansehen
24.01.2013 22:20 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ein absoluter Profikrimineller.
Wenn der Mann nicht nach einer Haftstrafe absolut mittellos ist, ist irgendwas falsch gelaufen...
Kommentar ansehen
25.01.2013 00:47 Uhr von silent_warior
 
+2 | -0