23.01.13 23:57 Uhr
 343
 

Facebook und Google sollen Frankreichs Steuerkasse füllen

In Frankreich herrscht Frust darüber, dass US-Internetunternehmen kaum Steuern im Land bezahlen. Nun will man sie verstärkt zur Kasse bitten, Hauptaugenmerk liegt dabei auf den beiden IT-Giganten Facebook und Google.

Frankreich erwägt dabei, die Steuerlast nach der Anzahl der Nutzer der Internetunternehmen zu berechnen, weil jeder Facebook- und Google-Nutzer im Grunde für die Unternehmen arbeitet und ihnen Daten liefert.

Mehr als 25 Millionen Franzosen nutzen Facebook und Google beherrscht mit 93 Prozent den Suchmaschinenmarkt in unserem Nachbarland. Google-Sprecher sehen in Frankreichs Plänen eine Behinderung des Wirtschaftswachstums und stehen dem Ganzen skeptisch gegenüber.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 3Pac
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Frankreich, Facebook, Google, Steuer, Nutzer
Quelle: onlinemarketing.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro
Bundestag: Sozialhilfe für EU-Ausländer eingeschränkt
Einigung über Kaiser`s Tengelmann - Verbraucher sind die Verlierer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.01.2013 00:08 Uhr von Katzee
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Gerade Google würde ich das wünschen, hatte der Chef von Google doch vor ein paar Wochen erst stolz auf die Steuertricks hingewiesen, wonach das Unternehmen trotz riesigen Gewinnen kaum Steuern zahlt. http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
24.01.2013 00:47 Uhr von shadow#
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Schiere Verzweiflung scheint nicht gerade zu den besten Ideen zu führen...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?