23.01.13 22:29 Uhr
 1.332
 

Kaspersky: Computer-Viren werden in zehn Jahren Geräte auch physisch beschädigen

Die Zahl der Cyber-Angriffe steigt seit Jahren. Der russische Sicherheitsexperten Eugene Kaspersky ist der Meinung, dass in Zukunft nicht mehr nur Computer gekapert werden.

So könnten Viren in zehn Jahren Geräte auch physisch beschädigen. Kraftwerke oder Industrieanlagen könnten dann auch davon betroffen sein.

Es gibt aber auch noch andere Bedrohungen, in den USA sind zum Beispiel Gefängnisse mit dem Internet verbunden. So wäre es durchaus vorstellbar, dass Inhaftierte per Smartphone Gefängnistüren öffnen könnten.


WebReporter: kamikaze74
Rubrik:   High Tech / Computerkriminalität
Schlagworte: Computer, Angst, Viren, Beschädigung, Kaspersky
Quelle: www.n-tv.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.01.2013 22:39 Uhr von Ming-Ming
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
"Hallo Chef - das war deine Festplatte !" - RUMS...


LG MiMi
Kommentar ansehen
23.01.2013 22:40 Uhr von AlphaTierchen1510
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
in 10 jahren? was ist denn mit Stuxnet?
Oder zählt der nicht weil es ein "Wurm" undkein Virus war?

Und 10 Jahre... gibt es nich ein Virus der vllt den Kühler vom Prozessor aus macht?
Kommentar ansehen
23.01.2013 23:31 Uhr von stoske
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Das ist ein Spinner sondersgleichen der solche und ähnlich bescheuerte Aussagen in wiederkehrender Häufigkeit von sich gibt um nicht von der Bildfläche zu verschwinden und seine Tätigkeiten in der Presse zu halten. Den Mann konnte man noch nie wirklich ernst nehmen.

[ nachträglich editiert von stoske ]
Kommentar ansehen
23.01.2013 23:51 Uhr von daniel_sol
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm laut diverser anderen Experten geht der Trend ja eher in Richtung Virtualisierung und sogenannte "Clouds". Was soll ich denn jetzt glauben ?? Kaspersky scheint da ja ein unabhängiger Experte zu sein. Wird schon stimmen...
Kommentar ansehen
24.01.2013 00:13 Uhr von Zeus35
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Firmen die wichtige Anlagen ans Internet anbinden gehören dicht gemacht.
Noch blöder geht es kaum. Nur damit man ein paar Leute vor Ort sparen kann werden hier große Risiken aufgebaut.
Kommentar ansehen
24.01.2013 00:16 Uhr von MrKlein
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
lol....
"Und 10 Jahre... gibt es nich ein Virus der vllt den Kühler vom Prozessor aus macht?"

und dann? geht der PC aus....wenn die CPU zu heiß wird, schaltet sich das mainboard normal selbständig ab. hab ich schon öfter erlebt

"Und die meisten Rechner lassen eine Manipulation der Taktfrequenzen per Software zu.
Das zerstören irgendwelcher Geräte ist auch heutzutage schon locker möglich."

und dann? gibts nen bluescreen(bei win)....solang man nicht an den spannungen der cpu rumspielt kannst hochtackten wie du willst, läuft halt nichtmehr stabil. aber kaputt geht davon noch lang nichts. mehr taktfrequenz =! mehr leistung
Kommentar ansehen
24.01.2013 00:50 Uhr von mould
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
kaspersky war selbst ein hacker. nur durch hintergrundwissen, kann man "viren & malware, ect." bekämpfen.
Anti-Virensoftware-Hersteller programmieren "Viren" im geheimen selber, um damit ihre "Anti-Viren-Programme" zu verkaufen.

[ nachträglich editiert von mould ]
Kommentar ansehen
24.01.2013 01:00 Uhr von Zeus35
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ mould
Davon bin ich allerdings auch überzeugt, ich kann mir einfach nicht vorstellen dass so viele Möchtegernnerds existieren, die alle jeden Tag tausende neue Viren und Co. programmieren.
Kommentar ansehen
24.01.2013 14:01 Uhr von Cyphox2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und wir waren nie auf dem mond und die aliens sind bereits unter uns

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht