23.01.13 15:56 Uhr
 201
 

Die Wahl in Israel ist entschieden

Israels Premier Netanjahu musste bei der Wahl eine schwere Schlappe erleiden.

Jair Lapid ist der Zugewinner der Wahl, Benjamin Netanjahus Partei hat die meisten Stimmen. Mit seiner Partei Jesch Atid - zu deutsch: "Es gibt eine Zukunft" - hat er 19 Sitze erreicht. Dies sind die zweitmeisten im Parlament. Und das, obwohl die Partei erst vor neun Monaten gegründet wurde.

Das offizielle Ergebnis wird erst für Donnerstag erwartet, doch schon jetzt zeichnet sich ein deutliches Bild ab.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: paderlion
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Israel, Wahl, Niederlage, Benjamin Netanjahu
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Empörung über Benjamin Netanjahu nach "Ethnische Säuberungen"-Aussage
Israel: Benjamin Netanjahu schlägt Angebot für Treffen mit Barack Obama aus
Israels Premier Benjamin Netanjahu lobt Israel als Bollwerk gegen den Islamismus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.01.2013 16:55 Uhr von daguckstdu
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
Doch kein Rechtsruck in Israel, sondern das Gegenteil ist passiert. Gut so!!! Aber es wird unseren lieben Bedienerfreundlichen "Israelkritikern" schon was einfallen selbst das für ihre niederen Instinkte zu nutzen!
Kommentar ansehen
23.01.2013 20:48 Uhr von creek1
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Schade das die Partei von Jair Lapid nicht gewonnen hat.
Der würde nämlich die Orthodoxen Ringellocken endlich mal in den Arsch treten das sie arbeiten gehen wie jeder andere.
Kommentar ansehen
30.01.2013 06:37 Uhr von Maaaa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Von 0 auf 19 Sitze, alle Achtung.
Hoffentlich kann er dem hetzerischem Getue entgegen wirken.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Empörung über Benjamin Netanjahu nach "Ethnische Säuberungen"-Aussage
Israel: Benjamin Netanjahu schlägt Angebot für Treffen mit Barack Obama aus
Israels Premier Benjamin Netanjahu lobt Israel als Bollwerk gegen den Islamismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?