23.01.13 15:53 Uhr
 298
 

Forscher sind gegen Ozeandüngung

Die Theorie sieht so aus: Mineralstaub soll dafür sorgen, dass die Meere mehr Kohlendioxid aufnehmen. So könnten Ozeane weniger versauern.

Ein Forscherteam aus Bremerhaven hält dies für nicht sinnvoll, da es unter anderem viel zu aufwendig ist.

Jährlich müssten drei Gigatonnen Olivin in den Ozeanen aufgelöst werden. "Dadurch wird das Wasser alkalischer, die Aufnahmekapazität von CO2 steigt", sagte Köhler.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: paderlion
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Ozean, Düngung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

106 Jahre alter Obstkuchen in der Antarktis entdeckt
Antarktis: Forscher finden 91 bisher unentdeckte Vulkane unter dem Eis
11,9 Lichtjahre - Wissenschaftler entdecken vier neue Exoplaneten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.01.2013 16:38 Uhr von raterZ
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
dabei ist ja mittlerweile klar, dass die globale erwärmung stagniert. man sollte mit dem scheiss echt mal aufhören, und bswp. gegen die vermüllung oder der überfischung der meere etwas tun.
wenn es in 20 jahren keine hochsee fische mehr gibt, sondern nur noch quallen - das ist ein viel grösseres problem für die menschheit, als ein paar grad celcsius global gesehen.
Kommentar ansehen
23.01.2013 16:55 Uhr von architeutes
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Eine Sinnvolle Aquakultur (Fischzucht im geschlossenen System) sind der einzige Weg die Fischbestände der Weltmeere zu erhalten.Dann können sie so einen Quatsch wie der Düngung auch bleiben lassen.Wer weiss den schon was das am Ende vieleicht auslösen wird.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?