23.01.13 11:18 Uhr
 1.545
 

München: War Linux-Umstellung doch zu teuer?

2003 wurde in München für alle öffentlich Bediensteten Linux als Betriebssystem eingeführt. Der Bürgermeister Christian Ude sprach bis 2012 davon, dass die Stadt München damit einen zweistelligen Millionenbetrag gespart habe.

Nun berichtet "Focus", dass die Aussage des Bürgermeisters angeblich falsch sei. Eine Studie von Hewlett-Packard im Auftrag von Microsoft stellte offenbar fest, dass keinerlei Einsparung zu sehen sei.

Der Studie zufolge würde der Betrieb von Microsoft-Software ohne Lizenzgebühren für zehn Jahre 17 Millionen Euro kosten, Linux hingegen würde 60,7 Millionen Euro kosten.


WebReporter: misfits94
Rubrik:   Politik
Schlagworte: München, Linux, teuer, Umstellung
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schäuble: Wir können den Enkeln noch von den hohen Flüchtlingskosten erzählen
Merkel droht nach Wahl ein Untersuchungsausschuss zur Flüchtlingskrise
Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.01.2013 11:38 Uhr von Tattergreis
 
+8 | -6
 
ANZEIGEN
WARUM soll der Einsatz von Linux so Teuer sei?

Ich glaube nur das was ich selbst in Auftrag gegeben habe!!
Kommentar ansehen
23.01.2013 11:39 Uhr von awv
 
+25 | -3
 
ANZEIGEN
Hewlett-Packard macht für Microsoft ne Studie über Linux? Mhhh....
Kommentar ansehen
23.01.2013 11:54 Uhr von blubbblub
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Öhm... Und was kostet Microsoft-software MIT den Lizenzgebühren für 10 Jahre dann insgesamt?
Kommentar ansehen
23.01.2013 12:25 Uhr von Pilot_Pirx
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
"Eine Studie von Hewlett-Packard im Auftrag von Microsoft" über Linux
ROFL

edit: von Focus ist man auch nichts anderes gewöhnt, absolut verzichtbar, diese Zeitschrift

[ nachträglich editiert von Pilot_Pirx ]
Kommentar ansehen
23.01.2013 13:09 Uhr von jpanse
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Was soll das?
"Der Studie zufolge würde der Betrieb von Microsoft-Software ohne Lizenzgebühren für zehn Jahre 17 Millionen Euro kosten, Linux hingegen würde 60,7 Millionen Euro kosten. "

OHNE Lizenzgebühren? Die sind aber für die Nutzung erforderlich. Ausserdem kann man kaum ein MS-OS ohne Lizenz kaufen. Also was will uns die Studie sagen?
Kommentar ansehen
23.01.2013 14:05 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Für einen Betrieb sind die Kosten einer Microsoft-Lizenz völlig uninteressant. 100 Euro werden im Schnitt in 4 Stunden reingearbeitet und sowieso von der Steuer abgesetzt. 4 Stunden Umschulung - und die Einsparung ist dahin.
Interessant sind also nur die Kosten, die für die laufende Administration anfallen. Und da kann ich nicht mitreden - das wissen nur die Admins.
Kommentar ansehen
23.01.2013 14:08 Uhr von jpanse
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das mag ja für den Betrieb zutreffen, aber die Anschaffung kostet auch Geld. Diese Studie ist eine Milchmädchenrechnung.

Und einen Vergleich kann man da kaum ziehen, die einen können besser windows, die anderen Linux. Manche können beides.
Kommentar ansehen
23.01.2013 14:22 Uhr von MC_Kay
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Najaaaaaaa....
Ich vermute mal, dass damit die Umschulungskosten gemeint sind.
Schließlich hat doch nahezu jeder schon mal mit Windows gearbeitet und kennt sich damit recht gut aus.
Linux hingegen ist "anders" aufgebaut und muss anders bedient werden.

Obendrein ist "Linux" ein sehr weit gefächerter Begriff. Es gibt Debian, SuSe, Ubuntu, Kabuntu, Redhat, etc.

Wenn die Suse installiert haben, hat man Ausgaben z.B. für Support von SuSe selber.

Wenn man alle Positionen aufrechnet, kann (!) es sehrwohl sein, dass der Umstieg auf "Linux" teurer gewesen ist.


Die Studie finde ich aber eh "etwas" sinnfrei, weil von HP im Auftrag von M$ erstellt.....
Kommentar ansehen
23.01.2013 15:25 Uhr von Akaste
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
hmm, vielleicht wenn man jedes mal ne neue cd runterlädt und das mit ner analogmodemverbindung beim preis von eine euro die minute
Kommentar ansehen
23.01.2013 15:36 Uhr von FiesoDuck
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
23.01.2013 17:37 Uhr von bloody-venom
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Immerhin haben die jetzt ein anständiges Betriebssystem ;-)
Und wenn man die Lizenzgebühren aufs Windows rechnet, sieht der Preis dafür schon ganz anders aus.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen
Flüchtlingsmädchen soll abgeschoben werden, obwohl es 14.000 €uro-Fund abgab
Chemnitz: Leopardin verletzt Tierpfleger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?