22.01.13 20:02 Uhr
 570
 

Viele Kommunen verdoppeln Friedhofsgebühr

Sterben wird teurer: In einigen Kommunen gab es bei der Friedhofsgebühr teilweise eine Erhöhung um 140 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Besonders die Großstädte Bonn und Köln haben ihre Preise deutlich erhöht.

Ein Erdwahlgrab kostet in Bonn 2.212 Euro. Im Vergleich zum Vorjahr ist das eine Preissteigerung um 38 Prozent. In Köln stieg der Preis um 20 Prozent und auch in Bochum stiegen die Preise um vier Prozent.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: paderlion
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Gebühr, Friedhof, Sterben, Kommune
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CSU-Austritt: Erika Steinbach sitzt in Bundestag hinter Fraktion auf Einzelplatz
Barack Obama kritisiert Kongress für Fortbestehen von Guantanamo
Karl-Theodor zu Guttenberg warnt vor "twitternden Schachtelteufel" Donald Trump

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.01.2013 20:31 Uhr von Jietzo
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Spackos!
Und die armen müssen ihr Eltern
jetzt anner Autobahn vergraben? <.<
Statt nach Griechenland die Milliarden
wenigstens darein stecken!
Kommentar ansehen
22.01.2013 21:41 Uhr von creek1
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Der Tod ist halt eine verläßliche Einnahmequelle.
Gestorben wird immer. Ich staune das wir noch keinen Zähler für die Atemluft angeschraubt bekommen.
Kommentar ansehen
22.01.2013 21:51 Uhr von D_C
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sterben war schon immer teuer.

a) Kostet es das Leben und
b) kostet es sich anschließend verscharren oder verbrennen zu lassen.

Wobei man bei b) aber auch immens übertreiben kann.....
Kommentar ansehen
22.01.2013 22:12 Uhr von Starbird05
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe das alles schon mit meiner Familie geklärt.... Erbe ablehnen und den Staat mich verbuddeln lassen.... klingt zwar hart aber ist ehrlich....

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

23-Jähriger nimmt mit Fake News 1.000 Dollar pro Stunde ein
CSU-Austritt: Erika Steinbach sitzt in Bundestag hinter Fraktion auf Einzelplatz
Italien: Sechs Überlebende in von Lawine verschüttetem Hotel geborgen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?