22.01.13 19:47 Uhr
 380
 

Bangladesch: Islamischer Fernsehprediger zum Tode verurteilt

In Bangladesch wurde der beliebte islamische Fernsehprediger Abul Kalam Azad wegen Kriegsverbrechen zum Tode verurteilt. Azad soll sich 1971 der Vergewaltigung, der Folter und des Völkermords während des Unabhängigkeitskriegs gegen Pakistan schuldig gemacht haben.

Es war das erste Urteil des Tribunals, welches 2010 eingesetzt wurde, um die Missstände während des Unabhängigkeitskriegs aufzuklären. Etwa drei Millionen Menschen wurden während des Kriegs getötet und Tausende Frauen geschändet. Derzeit warten noch elf weitere Personen auf ihren Prozess.

Azad war bei der Urteilsverkündung nicht im Gerichtssaal anwesend. Die Behörden gehen davon aus, dass er sich im letzten April nach Pakistan abgesetzt hat und dort untergetaucht ist.


WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Pakistan, Bangladesch, Völkermord, Tribunal
Quelle: www.portalangop.co.ao

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Niedersachsen: 19-Jähriger stürzt von Autobahnbrücke in die Tiefe und stirbt
Berlin: Polizeifahndung - Verdächtiger mit Namen und Bild gesucht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.01.2013 22:45 Uhr von Jolly.Roger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
In der Regel haben Wikinger ähm Prediger rote Bärte....

SCNR ;-)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?