22.01.13 15:00 Uhr
 1.263
 

Gas entwich aus Fabrik - England und Frankreich erreichte bestialischer Gestank

Die Pariser Polizei warnte vor einer übel riechenden Gaswolke aus Methanthiol, die aus einer französischen Chemikalien-Fabrik in der Nähe von Rouen im Nordwesten Frankreichs entwichen war.

Der bestialische Gestank des Lubrizol-Werkes, das Industrieschmiermittel und Farbe herstellt, soll an Schweiß, faule Eier und Knoblauch erinnern. Winde bliesen die unsichtbare Gaswolke nach Süden, bis sie schließlich über den englischen Kanal wehte und London erreichte.

Die Feuerwehr der Grafschaft Kent, südöstlich von London, ermahnte die Bürger, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Das Gas soll nicht gesundheitsschädlich sein. Der Grund für das Leck ist unbekannt, bis zum Abend will man es jedoch geschlossen haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fuxxy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frankreich, England, Gas, Fabrik, Gestank
Quelle: au.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sprengstoffanschläge in Dresden: Polizei veröffentlicht Bilder und Video
Oersdorf: Bürgermeister vermutlich von Rechtsradikalen niedergeschlagen
Bautzen/Görlitz: 912 Straftaten von Flüchtlingen innerhalb von acht Monaten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.01.2013 15:32 Uhr von nemesis128
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Da muss man nur mal zur rechten Zeit in Fechenheim spazieren gehen, da weiß man, was übelriechend ist!
Kommentar ansehen
22.01.2013 15:34 Uhr von stitch
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Soso, also von Rouen südlich über Paris nach London...

Entweder ist der Pol gesprungen oder du hast ein eigenartiges Geografieverständnis.

http://www.google.de/...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Grünen-Politiker Matthias Oomen fordert eine Bombardierung von Dresden
Künstliche Intelligenz: Facebook, Google und Amazon gründen Interessenverband
Sprengstoffanschläge in Dresden: Polizei veröffentlicht Bilder und Video


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?