22.01.13 11:57 Uhr
 316
 

Aufnahmen einer ESA-Raumsonde zeigen Spuren eines Flusstals auf dem Mars

Die Europäische Raumsonde "Mars Express" hat jetzt wieder eine Reihe faszinierender Aufnahmen des Roten Planeten zur Erde geschickt. Dabei zeigen einige von ihnen Außergewöhnliches.

Darauf zu sehen ist ein riesiges, flussartiges Tal. Das wurde wahrscheinlich einst von fließendem Wasser in die Promethei-Terra-Hochländer gegraben. Anschließend ergoss es sich in das Hellas-Becken.

Die gesamte Struktur erstreckt sich über eine Länge von fast 1.500 Kilometern. Die jetzt entstandenen Aufnahmen zeigen einen Abschnitt dieses Tals, welcher rund sieben Kilometer breit und stellenweise rund 300 Meter tief ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mars, Aufnahme, Fluss, ESA, Raumsonde, Tal
Quelle: grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Entführer fordern Lösegeld für deutsche Archäologen
Britische Forscher haben Hummeln dazu gebracht, Fußball zu spielen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.01.2013 12:36 Uhr von Shifter
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Alles Fake um die Bilder mit den Alien Citys nicht zeigen zu müssen
Kommentar ansehen
22.01.2013 16:21 Uhr von NilsGH
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Schöne Aufnahme. Schade, dass man das Bild auch auf der ESA Seite nicht in voller Auflösung sieht.

Das sieht eindeutig nach einem fluvialmorphologischen Ursprung aus: Größere Felsformationen an den Rändern, in das Tal wurde feineres Material eingetragen, das zuvor durch das Wasser erodiert wurde.

Die Frage ist nur, wo das Wasser dann hin ist. Evtl. durch die fehlende bzw. sehr geringe Atmosphäre in den Weltraum verdampft? Warum gibt es dann scheinbar so etwas wie Polkappen mit Eis auf dem Mars? Wieso ist das Wasser denn da geblieben? War das Wasser durch überdeckendes MAterial geschützt?

Wir wissen einfach noch viel zu wenig über unseren Nachbarplaneten. Schön, dass solche Projekte da etwas Licht ins Dunkle bringen können.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Familienministerium vergibt 104,5 Mio € an Scholz & Friends
Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
Fußball: FC Bayern schlägt Hamburger SV mit 8:0 in Bundesliga-Partie


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?