22.01.13 10:13 Uhr
 490
 

Japans Notenbank dreht Geldhahn auf

Als Reaktion auf Japans tiefe Rezession wird die japanische Notenbank nun unbefristet Staatsanleihen kaufen. Gleichzeitig verdoppelte die Bank ihr Inflationsziel auf zwei Prozent. In der Folge rutschte der Yen deutlich ab und notiert zum Dollar aktuell auf dem tiefsten Stand seit zweieinhalb Jahren.

Bis zuletzt wurde nur über Ausweitung des zeitlich begrenzten Anleihenkaufprogramms spekuliert. Die Regierung in Tokio hat jedoch aufgrund der hohen Staatsverschuldung wenig Spielraum für eigene Konjunkturpakete und ist somit auf Hilfe der Notenbank angewiesen.

Bundesbank-Chef Weidmann hält die Eingriffe der japanischen Regierung in den Handlungsraum der Notenbank beispielhaft für "bedenkliche Übergriffe". Bisher sei das internationale Währungssystem ohne Abwertungswettläufe durch die Krise gekommen, und er "hoffe sehr, dass es dabei bleibt".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: flc.gizmo
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Japan, Kauf, Konjunktur, Inflation, Notenbank, Staatsanleihe
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Uber-Fahrer rastet aus, als er zufällig Uber-Chef fährt: "Bin pleite deinetwegen"
Unerlaubte Telefonwerbung nimmt weiter zu
Laut Commerzbank-Studie sind Wohnungen und Häuser zehn Prozent zu teuer