21.01.13 20:19 Uhr
 1.018
 

Japan: Minister spricht sich für schnellen Tod von Pflegepatienten aus

Japans Minister Taro Aso (72) sprach sich klar für einen schnellen Tod von Pflegepatienten aus. Ob er dies jedoch aus Fürsorge sagt, um das Leiden zu ersparen oder aber harte wirtschaftliche Interessen hinter der Forderung stehen, kann seiner Aussage nicht eindeutig entnommen werden.

"Gott bewahre, wenn man zum Leben gezwungen ist und sterben will - man kann nicht ruhig schlafen, wenn man daran denkt, dass alles von der Regierung bezahlt wird", meinte Aso wörtlich. Der Minister will mit gutem Beispiel vorangehen und hat in einer Erklärung selbst einen schnellen Tod verfügt.

Der 72-Jährige bezeichnete künstlich Ernährte als "Röhrenmenschen", was zu Irritationen in der Bevölkerung führte. Japan ist vom demographischen Wandel ähnlich gekennzeichnet, wie Deutschland. Von 128 Millionen Japanern sind schon 25 Prozent über 60 Jahre alt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Tod, Japan, Minister
Quelle: nachrichten.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wilde: Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt Kind
Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Donald Trumps Kabinett besteht nur aus Milliardären und Millionären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.01.2013 20:41 Uhr von 54in7
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
wo er recht hat hat er recht!

man kann Menschen nicht dazu zwingen zu Leben
Kommentar ansehen
21.01.2013 20:41 Uhr von bpd_oliver
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Und was passiert dann mit den Leichen? Japan hat eh schon Platzprobleme, da sollten die die Toten doch auch einem guten Verwendungszweck zuführen. Warum sollte Opa nicht noch nach seinem Tod der Familie als Soylent Green-Riegel ein letztes Mal etwas Gutes tun? ;)
Kommentar ansehen
21.01.2013 21:02 Uhr von perMagna
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Man muss die kollektivistische Kultur der Japaner bedenken. Auf Kosten der Gemeinschaft zu leben, bedeutet große Schande. Deshalb fordert dieser Minister, dass den Leuten die Möglichkeit gegeben wird, dieser Schande zu entgehen.

Für unsere Kultur ist das natürlich schwer nachzuvollziehen, da Sozialhilfe und dergleichen bereitwillig angenommen werden und sozial wenig stigmatisiert sind.
Kommentar ansehen
23.01.2013 07:22 Uhr von Petabyte-SSD
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Röhrenmenschen?
Sind das nicht die Japaner, die nur arbeiten und sich abends in so eine Schlafröhre legen?

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kulturelle Bereicherung: Den Anus stilvoll reinigen
Kulturelle Bereicherung Teil 1: Den Anus stilvoll reinigen
Freiburg: Mord an Studentin Maria Ladenburger / Illegaler MUFL festgenommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?