21.01.13 18:25 Uhr
 772
 

Texas: Hinrichtung von Larry Swearingen steht an - er ist womöglich unschuldig

Am 27. Februar soll Larry Swearingen hingerichtet werden. Er soll 1998 eine Frau entführt, vergewaltigt und getötet haben. Er selbst hat immer behauptet, zum Tatzeitpunkt wegen einer anderen Tat im Gefängnis gesessen zu haben.

Die Rechtsanwälte kämpfen nun um das Leben von Larry Swearingen. Unter anderem verweisen sie dabei auf vorhandenes DNA-Material, welches gründlich untersucht werden soll, damit ihr Mandant entlastet wird. Dies wurde bislang - trotz mehreren Anträgen - nicht gemacht.

Außerdem stellen die Anwälte fest, dass man beim Prozess die Beweise nicht genug gewürdigt habe. Das Opfer sei zum Beispiel später gestorben als im Polizeibericht vermeldet. Dies habe die Obduktion eindeutig ergeben und dies würde Swearingen ebenfalls entlasten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mord, Texas, Hinrichtung, DNA, Beweis, Unschuld
Quelle: www.texastribune.org

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Women´s March" in Frankfurt/Main - gegen US Präsident Trump
USA: Tierquälerei- Hundebesitzer schneidet Rottweiler Ohren, Nase und Glieder ab
Trump kippt Obamacare

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.01.2013 21:25 Uhr von Thomas66
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
trara123456789

genau dasselbe habe ich auch gedacht. Zumindest dürfte er kein weißer sein.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Wassersportmesse "Boot 2017" öffnet ihre Pforten
"Women´s March" in Frankfurt/Main - gegen US Präsident Trump
Urteil:"ACAB" ist keine persönliche Beleidigung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?