21.01.13 14:39 Uhr
 396
 

Batteriebetriebene Autofähre kann in zehn Minuten wieder aufgeladen werden

In Norwegen geht 2015 eine batteriebetriebene Autofähre in Betrieb, die rein elektrisch betrieben wird. Die Akkus der Fähre können an den jeweiligen Anlegern in nur zehn Minuten vollständig wieder aufgeladen werden.

Die batteriebetriebene Autofähre kann bis zu 120 Autos und 360 Passagiere transportieren. Entwickelt wurde die Fähre gemeinsam vom Unternehmen Siemens und der norwegischen Werft Norled. Die Fähre wird auf der Strecke zwischen Lavik und Oppedal auf dem Sognefjord eingesetzt.

Die Fähre in Katamaran Bauform wiegt, da sie zu einem großen Teil aus Aluminium hergestellt wurde nur die Hälfte herkömmlicher Fähren. Man will nicht nur Kraftstoff, sondern auch die Emissionen, die bei einer herkömmlichen Fähre rund 628 Tonnen CO2 und 16,5 Tonnen Stickoxide ausmachen, einsparen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jabbel76
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Siemens, Norwegen, Batterie, Fähre
Quelle: www.trendsderzukunft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Gerichtsurteil - Kein Datenausgleich zwischen Facebook und WhatsApp
Lara Croft ist zurück: "Tomb Raider" kann nun im Browser gespielt werden
Achtung beim Druckerkauf: so zocken Hersteller ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.01.2013 14:47 Uhr von Phillsen
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Dann vermute ich, dass die Fähre Ihre Energie aus nem Kondensator und nicht aus ner Batterie bezieht.

Ansonsten wären 10 Minuten seeeeehr krass.
Der Innenwiderstand der Batterie/Akku würde dafür sorgen, dass sich der Akku durch die Schiffswand schmelzen würde beim Laden.
Kommentar ansehen
21.01.2013 14:52 Uhr von jabbel76
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ Ming Ming, aber nur ansehen nicht anfassen ;-)
Kommentar ansehen
21.01.2013 14:59 Uhr von Allmightyrandom
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
10 Minuten... das wäre mal was für E-Autos. Vermutlich wiegt der Kondensator allein aber dann mehr als das gesamte Auto - und wird auf einem Anhänger transportiert ^^
Kommentar ansehen
21.01.2013 15:06 Uhr von Phillsen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Allmightyrandom
Waren letztes Jahr mal wieder bei ABB und haben uns ne Produktionsanlage angeschaut.
Die Verbauen (oder haben verbaut weiss nich ob das noch produziert wird) Kondensatoren in Strassenbahnen um Abschnitte ohne Oberleitung überbrücken zu können.

Das sind Mörderteile.
Klar die müssen ordentlich was "tanken" können, aber trotzdem - richtig fette Oschis.

EDIT: Vergass zu erwähnen.

Kein Plan wo die Teile wirklich produziert werden, war halt einfach einer Ausgestellt.
Angeschaut hab ich mir die Produktion von Leistungsschaltern.
Bevor jetzt jem

[ nachträglich editiert von Phillsen ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Korruptionsskandal - Hawaii-Urlaub gegen Waffenschein
Hamburg: Schlag gegen Fahrrad-Mafia - 3.500 Räder sichergestellt
Schleuser sollen illegal migrierte Iraner auf Asylbewerberanhörung trainieren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?