21.01.13 13:42 Uhr
 322
 

Gegen Ausbeutung von Arbeitern: Niederländer entwickeln ein "Fairphone"

Smartphones werden unter häufig schlechten Bedingungen von Arbeitern hergestellt, die dafür einen Hungerlohn bekommen.

Die Firmen verdienen damit Milliarden, die Arbeiter sehen davon meist nur wenig. Nun wollen die Niederländer eine Alternative namens "Fairphone" entwickeln, das zudem frei von Schadstoffen sein soll.

"Ich gehe davon aus, dass wir wieder zu größeren Telefonen zurückkehren", so "Fairphone"-Hersteller van den Abel. "Denn viele der Mineralien werden nur gebraucht, um die Handys kleiner zu machen. Dabei geht es um seltene Grundstoffe, die meist auf unehrliche Weise gewonnen werden."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Handy, Bedingung, Ausbeutung, Niederländer
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Real analysiert heimlich Kundengesichter, die auf Werbung an der Kasse schauen
Homepage "Hoaxmap.org" widerlegt Falschmeldungen über Flüchtlinge
US-Präsident Donald Trump hat auf Smartphone nur eine App: Twitter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.01.2013 15:23 Uhr von Phyra
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
schöner gedanke, aber solange sie nicht mit ein paar innovativen ideen kommen wirds wohl leider ein schuss in den ofen
Kommentar ansehen
26.01.2013 17:37 Uhr von _Jumper_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@BastB

Frei nach dem Motte: "scheiß auf die Umwelt ich lebe jetzt"

Was für ein erbärmliches Denken.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Hinterhältige Attacke auf Polizisten
Bundeswehr testet Uniform für Schwangere
Orkan in Moskau: Mehrere Tote durch Unwetter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?