19.01.13 19:51 Uhr
 1.171
 

YouPorn-Chef entlässt ein Drittel der Mitarbeiter an einem Tag

Die Hamburger Manwin Germany GmbH ist Bestandteil des Porno-Imperiums um YouPorn-Chef Fabian Thylmann. Am Dienstag hat die Firma mindestens ein Drittel seiner Mitarbeiter entlassen, so die "Welt am Sonntag". Nach Angaben von Betroffenen handle es sich um über 25 Kündigungen.

Nach den Hausdurchsuchungen im Dezember (ShortNews berichtete) ein weiterer Tiefpunkt, der vor allem die Mitarbeiter betrifft. Im Großraumbüro auf einen Anruf der Geschäftsleitung wartend, arteten die Szenen beinahe zum Psychoterror aus.

"Wir mussten nach der Kündigung unter Aufsicht der Security unseren Schreibtisch räumen. Durften mit niemandem sprechen. Das war es dann", so einer der Betroffenen. 70 bis 80 Mitarbeitern habe die Firma zuletzt beschäftigt. "Dringende betriebliche Erfordernisse" seien der unkonkrete Kündigungsgrund.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Junginho
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Chef, Mitarbeiter, Tag, Drittel, YouPorn
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dakota-Pipeline: Donald Trump wird Baustopp wohl aufheben - Er hat Anteile
Sparmaßnahmen: Air Berlin streicht Flüge nach Mallorca
Umfrage: Personalchefs kritisieren Uni-Absolventen als unselbstständig

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.01.2013 20:09 Uhr von Shifter
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Die Durchsuchungen waren ja auch alles andere als nachvollziehbar, aber weils Poprn ist schaut der normale Bürger da lieber weg oder verurteilt mal einfach
Kommentar ansehen
19.01.2013 20:20 Uhr von kingoftf
 
+19 | -0
 
ANZEIGEN
Kündigungsgrund:
Pornos angeschaut am Arbeitsplatz

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Vertragsverlängerung von Mesut Özil steht auf der Kippe
Angela Merkels Ex-Ehemann findet ihre Flüchtlingspolitik gut
Freiburg: Mutmaßlicher Mörder stellte sich selbstbewusst auf Facebook dar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?