19.01.13 17:56 Uhr
 503
 

Notfallsanitätergesetz: erste Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestages

Der 30. Januar 2013 ist vielleicht ein wegweisendes Datum für das deutsche Gesundheitssystem: In Berlin findet eine Anhörung zur Ausbildung von Notfallsanitätern statt. Das würde die Ausbildung im Rettungsdienst in Deutschland erstmals seit 1989 auf Bundesebene neu regeln.

Der Gesetzesentwurf sieht neue Ausbildungsrichtlinien vor, die sich erheblich von denen des Rettungsassistenten unterscheiden. Die Ausbildung soll von derzeit zwei Jahren auf drei Jahre erweitert werden und erweiterte Kompetenzen definieren. Bislang ist die Rettungsassistentenausbildung Ländergesetz.

Die Anhörung findet um 15.45 Uhr im Anhörungssaal 3.101 des Marie-Elisabeth-Lüders-Hauses in Berlin statt und dauert zwei Stunden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Blomkvist
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Gesetz, Ausbildung, Anhörung
Quelle: www.bundestag.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politikerin Michelle Müntefering wird von türkischem Geheimdienst beobachtet
Erika Steinbach vergleicht Bundestagspräsident mit Nazi-Größe Hermann Göring
US-Präsident Donald Trump behauptet: "Ich mache keine Fehler"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.01.2013 17:56 Uhr von Blomkvist
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das Notfallsanitätergesetz (http://dip.bundestag.de/...) würde/wird den Rettungsdienst grundsätzlich verändern.

Unklar ist, ob den bisher wagen Inhalten tatsächlich erweiterte Kompetenzen für bisherige Rettungsassistenten folgen und was das am Ende bedeutet.

Viele Städte / Hilfsorganisationen etablieren bereits erfolgreich ein 3-jähriges Ausbildungsmodell, allerdings zeigt sich in der Bundesärztekammer doch immer wieder ein engstirniger Verhandlungspartner.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hier singt der russische Präsident Putin einen 90er Jahre Hit
München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?