19.01.13 13:36 Uhr
 2.172
 

Forscher grübeln über Stillstand der globalen Erwärmung

Das letzte Jahrzehnt war das Wärmste, seit 1998 stockt aber der Aufwärtstrend. Die globalen bodennahen Lufttemperaturen verweilen auf ungewöhnlich hohem Niveau. Das britische Met Office geht davon aus, dass dies bis Ende 2017 so bleiben könnte, trotz des erhöhten Treibhausgasausstoßes.

Forscher grübeln derzeit, was genau die Gründe der Stagnation sind. Eine große Unsicherheit stellen die Ozeane dar, welche unglaublich viel Wärme aufnehmen. Das riesige Volumen lässt sich aber nur schwer überwachen, Temperaturänderungen sind nur schwer nachweisbar.

Auch stratosphärischer Wasserdampf, welcher abnimmt, könnte eine Rolle spielen. Der Wasserdampf ist nämlich ebenfalls ein erwärmender Faktor. Die Klimamodelle tun sich damit allerdings schwer. Andere Gründe könnten der asiatische Schwefelausstoß sein, welcher kühlend wirkt, aber auch andere Effekte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Again
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Pause, Temperatur, Erwärmung, Klimaerwärmung, Stillstand
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

24 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.01.2013 13:36 Uhr von Again
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
Hab nicht alle Möglichkeiten unterbringen können. Spiegel-Online reisst manche davon selbst nur ganz kurz an.
Kommentar ansehen
19.01.2013 14:01 Uhr von magnificus
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Kennt man denn schon alle Klima relevanten Einflüsse und deren Gewichtung, um diese dann in ein Aussage kräftiges Modell einfließen zu lassen?
Kommentar ansehen
19.01.2013 15:07 Uhr von Again
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
@magnificus:
"Kennt man denn schon alle Klima relevanten Einflüsse und deren Gewichtung, um diese dann in ein Aussage kräftiges Modell einfließen zu lassen? "
Hm. Ich würde mal sagen, dass man (vielleicht) nicht alle Einflüsse kennt und auch nicht deren genaue Gewichtung, die Modelle aber durchaus auch Erkenntnisse liefern können.

@Warpilein2:
"könnte es vielleicht auch damit zu tun haben das sich die erde im laufe der jahre immer wieder erwärmt hat und abgekühlt ohne menschliches dazu tun? "
Und das soll erklären, dass sich jetzt gerade nichts tut?

@Xence:
"in dem NUR der Mensch veränderungen bewirken kann"
Behauptet das irgendwer?
Kommentar ansehen
19.01.2013 15:15 Uhr von Xaardas
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Zum Thema zwei Dinge:

1. Interessant, dass uns Jahrelang Medial vorgekaut wurde, dass die Klimamodelle perfekt seien und sämmtliche Einflüsse bedacht wären.


2. "Suprise Motherfucker".....so würde sich ein bekanntes meme nun zu Wort melden.


Und damit ich nicht als Troll hingestellt werde:

Ich hab diese Klimageschichten mitlweweile so Satt. Ich hatte mal ne interessante Vorlesung dazu, in der es hieß:

Das Klimamodell ist mehr als nur Lückenhaft, da viele Faktoren außer acht gelassen werden (z.B. auch die Ozeane und die Sonneneinwirkung)


Und zweitens sollte man mal überlegen, was Solaranlagen und Windkraftanlagen produzieren. Nämlich Strom (was eine Überraschung xD).
Hat schonmal jemand dran gedacht, dass der Strom auch irgendwo herkommen muss?
Er wird umgewandelt aus Windkraft und Sonnenenergie.

Ich behaupte jetzt mal Folgenden Einfluss(Von dem ich noch nie irgendwas in öffentlichen Publikationen gelesen habe):

Wenn nun sehr viele Windkraft- und Solar-Anlagen stehen nehmen diese einmal die natürliche erwärmung der Erde und die Energie die der Wind in sich trägt. Es ist nicht berücksichtigt was das mit dem Klima anstellt.

Nur mal ein paar Gedanken und Meinungen dazu
Kommentar ansehen
19.01.2013 15:22 Uhr von Again
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
@Xaardas:
"1. Interessant, dass uns Jahrelang Medial vorgekaut wurde, dass die Klimamodelle perfekt seien und sämmtliche Einflüsse bedacht wären."
? Gerade dass man Probleme bei der Modellierung der Wolken hat wurde doch oft erwähnt. Auch, dass die Werte je nach Szenario weit auseinander gehen. Und auch, dass man nicht alle Einflüsse kennt hat man schon oft gelesen.
Welche Zeitungen/Internetseiten liest du?

"Wenn nun sehr viele Windkraft- und Solar-Anlagen stehen nehmen diese einmal die natürliche erwärmung der Erde und die Energie die der Wind in sich trägt. Es ist nicht berücksichtigt was das mit dem Klima anstellt."
Naja, und was macht man mit dem Strom? Man treibt was an, was dann wieder Wärme abgibt ;-)
Im Gegensatz zu fossilen Brennstoffen kommt am Ende dann quasi null heraus (bzw. man ist näher an null). Dass Windparks aber lokal für Veränderungen sorgen würde mich nicht wundern.
Kommentar ansehen
19.01.2013 15:35 Uhr von keineahnung13
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Naja das wir die Welt nicht verpessten Müssen ist klar aber das mit dem CO2 ist wohl Käse... im Mittelalter soll es wärmer gewesen sein als wir es jetzt haben^^

Ist doch wie das der Feinstaub vor der Umweltzone sich sagt stop hier darf ich nicht reinlaufen^^
Kommentar ansehen
19.01.2013 15:38 Uhr von Again
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
@keineahnung13:
"Naja das wir die Welt nicht verpessten Müssen ist klar aber das mit dem CO2 ist wohl Käse... im Mittelalter soll es wärmer gewesen sein als wir es jetzt haben^^"
Ja, früher war es mal wärmer. Aber warum ist dann "das mit dem CO2 ist wohl Käse"?
Kommentar ansehen
19.01.2013 15:46 Uhr von mayan999
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Mythos Treibhauseffekt: Der Klima-Schwindel
http://eppinger.wordpress.com/...
Kommentar ansehen
19.01.2013 16:01 Uhr von Again
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@mayan999:
Schön. Deine Quelle fängt gleich mal mit einer Halbwahrheit auf ^^
Naja, und wenn man weiterliest gehts halt so weiter.
Kommentar ansehen
19.01.2013 16:04 Uhr von mayan999
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@again
"Schön. Deine Quelle fängt gleich mal mit einer Halbwahrheit auf ^^ "
die da wäre ?

"Naja, und wenn man weiterliest gehts halt so weiter."
beispiele bitte !
Kommentar ansehen
19.01.2013 16:28 Uhr von Again
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
@mayan999:
"Die gesamte Menge des anthropogenen, also vom Menschen verursachten, CO2 macht ungefähr 1-3% des gesamten freigesetzten CO2 auf dem Planeten aus, der Rest kommt aus der Natur."
Stell dir eine Firma vor, in der jeder von den 100 Mitarbeitern eine Tasse Kaffee am Tag trinkt. 99 Davon spülen sie danach ab, aber einer davon stellt sie immer nur in die Spüle und geht. Nach 100 Tagen stehen also plötzlich 100 Tassen in der Spüle. Die Kollegen sprechen daraufhin den Faulpelz darauf an, der aber meint: "Mein Tassenverbrauch macht doch nur 1% aus".
Ist er deswegen aus dem Schneider? Nö.

"Was in der Öffentlichkeit als gesicherte Erkenntnis präsentiert wird, ist unter Experten höchst umstritten."
Als gesichert präsentiert man, dass CO2 einen Einfluss aufs Klima hat. Das ist aber nicht wirklich umstritten.

"Im Laufe der Erdgeschichte haben sich kalte und warme Zeiten immer wieder abgewechselt, ohne dass ein ursächlicher Zusammenhang zum CO2 Gehalt in der Atmosphäre festgestellt werden könnte. "
Irrelevant.

"Diese legen vielmehr den Schluss nahe, der Anstieg von CO2 sei eine Folge wärmeren Klimas, nicht dessen Ursache."
Ja, CO2-Werte folgen oft den Temperaturwerten. Sagt aber ncihts darüber aus, ob CO2 ein Faktor ist oder nicht.

"Obwohl damals kaum 400 Millionen Menschen die Erde bevölkerten, war es von 800 bis 1300 durchschnittlich 1,5 Grad wärmer als jetzt. "
Irrelevant.

"Zwischen 1500 und 1700 wurde es bei uns in vielen Sommern kaum wärmer als 15 Grad, Schneefall im August war keine Seltenheit. Der CO2 Gehalt änderte sich trotzdem kaum."
Irrelevant.

So. Weiter lese ich lieber nicht ^^
Kommentar ansehen
19.01.2013 16:30 Uhr von Xaardas
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ Again:

1. Aber freilich wurden alle Klimamodelle durch die vorherrschende Medienerstattung als "Perfekt" dargestellt. In jeder TV-Diskusion zu dem Thema wurden die Klimaerwärmung und dergleichen als Dogmatische Größe propagandiert. Oo Ich Frage mich ehrlich gesagt was du alles schaust, dass dir sowas eindeutiges nicht auffällt-

2. Du verarschst mich doch grade mit der Aussage zu Windkraft und Sonnenenergie oder?......haste mal daran gedacht, dass die Sonnenenergie den Boden erwärmt welcher Pflanzen einen lebensraum gibt Und das mit dem Wind kommentiere ich mal garnich.......wenn kein Wind mehr weht isses doch völlig klar, dass wir mit dem entnommenenstrom windkrafträder betreiben sollten damit es wieder windet..............und das Thema CO2....wie ich mal geschrieben habe sollte man natürlich seinen Kopf nicht in einen Schornstein hängen aber CO2 ist ein baustein des Lebens, welcher Pflanzen die Photosynthese und das Wachstum ermöglicht....alles weitere darfst du dir jetzt selbst zusammendenken.
Kommentar ansehen
19.01.2013 16:39 Uhr von Again
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
"Ich Frage mich ehrlich gesagt was du alles schaust, dass dir sowas eindeutiges nicht auffällt-"
Hab keinen Fernseher. Muss jetzt weg, schreib später ;-)
Kommentar ansehen
19.01.2013 18:48 Uhr von Phyra
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Again im kampf gegen windmuehlen :D
verschwoerungsfanatiker sind wie religioese menschen, sie lassen keine logischen argumente gelten, leider.

"
könnte es vielleicht auch damit zu tun haben das sich die erde im laufe der jahre immer wieder erwärmt hat und abgekühlt ohne menschliches dazu tun? "
In wesentlich groeßeren abstaenden, ja, aber nich tinnerhalb weniger jahrzehnte.

"Wenn nun sehr viele Windkraft- und Solar-Anlagen stehen nehmen diese einmal die natürliche erwärmung der Erde und die Energie die der Wind in sich trägt"
Zum einen ist das eher ein argument fuer die beeinflussung des klimas durch den menschen, und zweitens wird die waerme die durch diese anlagen der erde "vorenthalten" wird locker durch begleiterscheinungen der stromerzeugung und verteilung ausgeglichen bzw überkompensiert.

"Ist doch wie das der Feinstaub vor der Umweltzone sich sagt stop hier darf ich nicht reinlaufen^^ "
das argument wird immer wieder gerne von personen angefuehrt die wenig ahnung haben und sich nicht informieren wollen. bei den umweltzonen geht es um die feinstaubkonzentration und dessen verteilung.

"Aber freilich wurden alle Klimamodelle durch die vorherrschende Medienerstattung als "Perfekt" dargestellt. In jeder TV-Diskusion zu dem Thema wurden die Klimaerwärmung und dergleichen als Dogmatische Größe propagandiert."
es wurde niemals gesagt die klimamodelle waeren perfekt, wenn es dir so vorgekommen ist, dann wohl nur, weil du bei begruendungen etc in deinem kopf nur die worte "blablabla" verstanden hast.
Klimamodelle werden regelmaeßig weiterentwickelt und ueberarbeitet, das heißt aber nicht, dass die abgeleiteten werte falsch sind und die klimaerwaermung nicht existent ist.

"nehmen wir nur mal ein tägliches beispiel ebbe und flut zwischen denn beiden Phasen gibt es immer eine kurze phase der ruhe bevor das wasser wieder dreht "
falsch.
Kommentar ansehen
19.01.2013 20:08 Uhr von blaupunkt123
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Tja, an diesem Artikel kann man wieder mal erkennen,
dass die Forscher im Prinzip so gut wie nichts wissen.

Sie sammeln nur Daten.

Von daher ist vielleicht die ganze Propaganda doch falsch ?
Naja unmengen an Umweltsteuern bringt es ja doch ein...
Kommentar ansehen
19.01.2013 21:08 Uhr von Jaqulz
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Und da fahr ich extra um die Erde zu erwärmen mit dem Auto zum Briefkasten und jetzt tut sich gar nichts? Nein.. sogar Schnee haben wir -.-
Kommentar ansehen
19.01.2013 21:34 Uhr von Draco Nobilis
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Also was derzeit wirklich so gut wie niemand bei den klimaforschern beachtet ist die Einwirkung von Sonneneinstrahlung und der dadurch entstehenden/beeinflussten Wolkenbildung.

Wenn wir 1% des CO² erzeugen als Menschen, und man bedenkt das CO² in der Atmosphere nicht einmal annähernd 1% ausmacht und dann bedenkt das es noch ganz andere Treibhausgase gibt(HUHU WASSERDAMPF! --> verbietet Ozeane!) ist die ganze Diskussion in meinen Augen lächerlich.

Man möchte halt seine Forschungsetats bekommen.
Die bekommt man nur wenn man so "forscht" wie es die Wirtschaft braucht. Mal im ernst, wer profitiert den von dem Klimaerwärmungsgedöns?
Übrigens heißt es nicht mehr Klimaerwärmung sondern KilmaWANDEL, da letzteres einfach immer korrekt ist und jede Menge Interpretationsmöglichkeiten bietet^^
Braucht ja nur mal die Nachrichten der letzten Monate checken.

Ich sage nicht das alles Humbug ist, aber man sollte es nie als gegeben hinnehmen wenn irgend jemand wieder mal darüber berichtet.
Kommentar ansehen
19.01.2013 22:07 Uhr von Again
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
@Xaardas:
"Aber freilich wurden alle Klimamodelle durch die vorherrschende Medienerstattung als "Perfekt" dargestellt."
Nein. Zum einen weiß ich, dass der unglaublich schlechte Film "Der Klimaschwindel" bei RTL lief. Zum anderen wird auch in Texten oft genug erwähnt, dass Klimamodelle nicht perfekt sind.
http://www.spiegel.de/...
http://www.spiegel.de/...
http://www.zeit.de/...
http://www.zeit.de/...
http://www.sueddeutsche.de/...

"haste mal daran gedacht, dass die Sonnenenergie den Boden erwärmt welcher Pflanzen einen lebensraum gibt"
Ja und? Und wenn man eine Solarkraftwerk baut (oder sogar mehrere) können keine Pflanzen mehr wachsen? Versteh gerade nicht, was du ausagen willst.

"wenn kein Wind mehr weht isses doch völlig klar, dass wir mit dem entnommenenstrom windkrafträder betreiben sollten damit es wieder windet"
?

"aber CO2 ist ein baustein des Lebens, "
Und hat deswegen keinen Einfluss auf das Klima?

@Warpilein2:
"es gab sicherlich auch perioden der stagnation dazwischen oder denkst du nicht?"
Ja und? Was sagt das jetzt über das menschliche Zutun aus?

@blaupunkt123:
"Tja, an diesem Artikel kann man wieder mal erkennen,
dass die Forscher im Prinzip so gut wie nichts wissen."
Würde ich nicht behaupten.

@Draco Nobilis:
"Also was derzeit wirklich so gut wie niemand bei den klimaforschern beachtet ist die Einwirkung von Sonneneinstrahlung und der dadurch entstehenden/beeinflussten Wolkenbildung."
Weil es nicht sonderlich gut erforscht ist.

"Wenn wir 1% des CO² erzeugen als Menschen"
Dieses eine Prozent läppert sich aber! Im Gegensatz zur "Natur" besitzt der Mensch keine Klimasenken. Der natürliche CO2-Kreislauf ist in erster Näherung ein Nullsummenspiel. Wenn der Mensch jetzt aber jedes Jahr 1% zusätzlich draufpackt, dass nicht abgebaut wird, nimmt der CO2-Wert aber zu.

"Man möchte halt seine Forschungsetats bekommen."
In der Forschung verdient man in der Regel nicht so gut wie in der Wirtschaft. Schon gar nicht bei deren Qualifikation. Forschern pauschal Geldgeilheit vorzuwerfen finde ich fragwürdig.
Kommentar ansehen
19.01.2013 22:23 Uhr von Again
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
@handstand:
"es wirkt nicht sehr überzeugend und kompetent, wenn man zitate von usern postet und seine eigene meinung als die richtige ohne nachweis darunter schreibt."
Es wurde um Beispiele gebeten, die habe ich geliefert. Es waren aber mehrere und da will ich nicht auf jedes genau eingehen. Man kann sich auch selbst Gedanken machen.

"daraufhin hast du keine brauchbare aussage mehr abgegeben, stattdessen kam nur ein mittelmäßiges beispiel, das überhaupt keine stellungnahme zur "halbweisheit-aussage" nimmt. "
Wirklich nicht? Um es dir extra nocheinmal zu erklären: Kleinvieh macht auch Mist. (siehe auch letzter Kommentar an Draco Nobilis).

"das hat rein gar nichts damit zu tun, ob man mit diesem wert/verbrauch/ ausstoß "aus dem schneider ist" oder nicht - somit sinnfrei!!!"
Mit einem CO2-Ausstoß aus dem Schneider sein? Verstehe nicht, was du mir sagen willst. Analogie nicht verstanden?

"wenn 1 mitarbeiter von 100 (als einziger, die anderen spülen stets ab) 100tage lang eine tasse in die spüle stellt und die 100 mitarbeiter währenddessen weiterhin 1kaffe/tag trinken können, wie viel tassen hat dann das unternehmen? "
Unbekannt und irrelevant.

"außerdem verstehe ich die relation nicht! 1 mitarbeiter, der den anthropogenen CO2-ausstoß (angeblich 1-3%) repräsentiert, verursacht 100% der "schmutzung", wo ist die relation? "
Ich erkläre es nochmal: Die Natur erzeugt unglaublich viel CO2, baut aber auch unglaublich viel CO2 ab (So wie die 99 Mitarbeiter viel mehr Tassen verbrauchen, diese sich aber nicht in der Spüle ansammeln). Mit einer geringen Menge des Gesamtumsatzes die NICHT abgebaut wird, wird sich aber netto dann eben was bewegen.
Soll heißen: Es wird oft darauf hingewiesen , dass der Mensch 1% des natürlichen CO2-Ausstoßes zusamenbringt. Um wie viel der CO2-Wert in der Atmosphäre aber gestiegen ist, kann man daraus aber nicht einfach so ableiten. Aber die kleine Zahl suggeriert nunmal, dass der menschliche Einfluss nur ganz klein sein kann.

"wenn wir ehrlich sind, so haben wir keine ahnung von unserem klima."
Man weiß natürlich nicht alles, aber man weiß vieles.

"auffällig ist jedoch, dass die sonne so gut wie keine aufmersamkeit bekommt bei sowas wichtigem wie dem wetter"
Doch, natürlich. Beim Wetter ist sie sowieso unglaublich wichtig. Die Sonnenaktivität scheint aber die globale Erwärmung nicht erklären zu können und die Keimbildung von kosmischer Strahlung wird derzeit am CERN untersucht.

"auffällig ist auch, dass immer nur computermodelle als "belege" herangezogen werden."
Auch nicht wirklich. Man kann ja unglaublich viele Dinge messen.

"ich muss ehrlich sagen, für einen, der keinen fernseher hat, bist du sehr eingeengt. "
^^ Warum bin ich eingeengt? Weil ich eine andere Meinung vertrete als du?

"ich freu mich schon auf deinen kommentaren mit zitaten meiner aussagen - ich lese mich sooo gerne."
Sehr schön ;-)
Kommentar ansehen
19.01.2013 22:45 Uhr von Again
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
handstand:
"es ist nicht irrelevant, wenn du falsche beispiele gibst, warum erkennste das nicht?"
Das Beispiel ist ja nicht falsch ^^

"weder die relation, da der eine mitarbeiter den menschen verursachten CO2-ausstoß symbolisieren und doch den ganzen schmutz verursacht"
Ja und der Schmutz steht hier für CO2. Ich weiß nicht, was für ein Problem du mit irgendeiner Relation siehst und was die Anzahl der Tassen die die Firma hat für eine Rolle spielen soll ^^

"noch die dumme aussage dass er nur 1% ausmachen würde, sind korrekt."
Und das ist genau der Punkt den ich ankreiden will (Die Aussage ist zwar korrekt, aber eben unsinnig)!!!
Man hört tausendmal, dass der Mensch doch nur so wenig CO2 im Vergleich zu natürlichen Quellen ausstößt (nur eine von 100 Tassen). Trotzdem hat sich aber genau dadurch einiges angesammelt (eine volle Spüle).
Kommentar ansehen
19.01.2013 23:27 Uhr von wombie
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Im Grunde ist Klimaerwaermung unwichtig. Wir haben als Menschen - die angeblich ja "intelligent" sind - die Verpflichtung unsere Erde in bewohnbarem Zustand unseren Nachkommen zu hinterlassen.

Nur sind Menschen halt allgemein so saudumm und selbstsuechtig dass an Nachkommen eh kein Schwein denkt - Nach mir die Sintflut!
Kommentar ansehen
20.01.2013 11:19 Uhr von Jason31
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Gut, ich hätte da ein polemisches Argument, für das Unvermögen der Klimamodelle: "Die können nicht mal zuverlässig sagen wie das Wetter in 5 Tagen so ist, aber das mein Auto das Klima kaputt macht ist ja offensichtlich unumstritten" ... Was so lustig klingt, hat anderer Seitz einen wahren Kern. Über globale Klimakreisläufe haben wir nur rudimentäres Wissen, auch wenn es jeden Tag mehr wird.

Nur ungeachtet dieses bedauerlichen Umstandes, finde ich einen Sachverhalt sehr bemerkenswert - und dazu schrieb ich schon vor etwa einem halben Jahr was - denn: Auf der einen Seite wissen wir, das CO2 und vor allem auch Wasserdampf(!) einen erheblichen Einfluss auf das Klima hat. Da fällt uns aber nichts besseres ein, als Autos zu bauen die nominal 10-20% Sprit einsparen, war gemessen an der globalen antropogenen Emission einen Einfluss unter 0,1% zum Resultat hat und bezahlen das mit vielen Milliarden.

Auf der anderen Seite dann, sind es wir die damit fördern, das Quadratkilomenter von Urwald gerodet werden, um Plamöl-Pflanzen dort anzubauen, die es uns dann erlauben sollen Ethanol dem Sprit beizumischen - weil er muss ja "grün" sein.

Wie dumm muss man sein, nicht zu sehen - allein nur mit dem blosen Auge - das in den letzten 100 Jahren gut 60% (!!!) unserer Wälder verschwunden sind!? Davon allein 40% in den letzten 25 Jahren.

Wer oder was baut den CO2 in unserer Amosphäre ab? Es sind Planzen. Zwar können das Algen im Wasser effektiver, aber vor allem Urwälder binden viel Wasser in ihrem Kreislauf. Und da diese fast immer per Brandrodung "bebaubar" gemacht werden, entschwindet mehr CO2 in die Amosphäre, als es Auto und Flugzeug je hätten vollbringen können. Traurig, dass wir dafür keinen Cent übrig haben und stattdessen Unternehmen Kampangnien wie "Saufen für den Urwald" ins Leben rufen müssen.

Zur bewältigung dieses Problems - sofern dieses durch uns überhaupt bewältigt werden kann - hat die Politik leider schon mit ihren Anfängen grundsätzlich und auf ganzer Linie versagt. Heute befinden wir uns in einem "Auffassungs-Strudel" den niemand mehr verlassen möchte, da er sich sonst ggf. vorwerfen lassen muss, warum er das nicht schon früher gemacht hat... und mit jedem Tag saugt es uns tiefer...

Es ist beschämend für einen Kreis von so genannten "Wissenschaftlern" nicht in der Lage zu sein, der Politik ein maßvolles gesamtbild zu vermitteln. Hier sind aspiranten am Werk, die den Dynamo zerlegt haben und genau defniert haben wieviel Anteil Eisen und Kufer ihm einverleibt sind, das er Strom erzeugen kann, ist jedem dieser Pfeifen aber bisher entgangen.
Kommentar ansehen
20.01.2013 11:36 Uhr von Again
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@Jason31:
"Es ist beschämend für einen Kreis von so genannten "Wissenschaftlern" nicht in der Lage zu sein, der Politik ein maßvolles gesamtbild zu vermitteln."
Ich denke eher, dass der Vorwurf an die Politik gehen sollte. Es ist ja nicht das einzige Problem, dass erst mal auf die Warteliste gesetzt wird.
An erster Stelle steht eben die Wirtschaft und dann kommt mal laaange nichts.
Kommentar ansehen
20.01.2013 14:58 Uhr von Again
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
handstand:
"die symbolik war schlecht"
Du willst sie nur nicht verstehen.

"er hat in 100 tagen 100 tassen verbraucht, während die andren 99 mitarbeiter 1 tasse/mitarbeiter in 100 tagen verbraucht haben (mit abspülen), somit ist sein "tassenverbrauch" nicht 1%... verstehst du vielleicht jetzt?"
Der Tassenumsatz ist der gleiche. Ob sie jetzt immer die gleiche oder immer eine andere Tasse nehmen ist egal. Der Unterschied ist, dass der Verbauch nicht der alleinige Faktor ist, sondern eben auch das Abwaschen!
Und beim CO2 ist eben nicht nur die Zahl der Quellen relevant (wo der Mensch eben nur 1% ausmacht), sondern auch die der Senken.

"..dein beispiel, das dazu unlogischer weise benutzt wurde, um eine halbweisheit aufdecken zu wollen, macht weder rechnerisch noch von der symbolik sinn"
Doch, es macht Sinn ^^

Aber nachdem du das ganze durchschaut hast, korrigiere doch bitte die Analogie und schreib einfach, wie es richtig gehört. Sollte ja nicht schwer sein und wäre meine einzige Bitte an dich.

"wie bereits erwähnt meistens mit einem nichtssagenden wort "irrelevant", was sicherlich deine glaubwürdigkeit zusätzlich untermalt."
Man hätte auch nachfragen können, warum diese oder jene Aussage in meinen Augen irrelevant ist. Aber ich habe nunmal keine Lust gehabt jede Aussage extra zu kommentieren, da es auch reichen kann selber darüber nachzudenken.

"auch dein +-nullspiel des Co2 in der natur, finde ich nicht immer angebracht."
Daher steht da auch "in erster Näherung".

"ich denke da an z.b. vulkanausbrüche, wo innerhalb kürzester zeit unmengen an CO2 austreten können."
Naja, Vulkanausbrüche wirken ohnehin eher kühlend, wenn mich nicht alles täuscht. und sie können den langen Trend nach oben nicht erklären.

"was macht die natur jedesmal, wenn vieh in großen mengen mitan absondert?"
Methanwerte steigen auch, soweit ich weiß. Die Natur schafft es also scheinbar nicht alles abzubauen.

Refresh |<-- <-   1-24/24   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?