19.01.13 11:55 Uhr
 204
 

Fußball/VFL Wolfsburg: Geldregen bei den Spieler-Gehältern soll ein Ende haben

Der Manager des Fußball-Bundesligisten VFL Wolfsburg, Klaus Allofs, will die Gehälter der Spieler weniger üppig ausfallen lassen. Bis jetzt gab es wegen des Standortnachteils des Vereins einen Aufschlag beim Gehalt der Spieler.

"Wenn das in der Vergangenheit so war, möchte ich das gerne ändern. Wir werden dafür sorgen, dass der erste Reflex im Zusammenhang mit Wolfsburg nicht immer ist: Da gibt´s genügend Geld - und das Geld wird rausgeschmissen", so Allofs gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Der "Spiegel" hatte zuletzt eine Tabelle mit den angeblichen Jahresgehältern der Wolfsburger Spieler veröffentlicht. So soll zum Beispiel der Brasilianer Diego 8,2 Millionen Euro Grundgehalt einstreichen. Allofs äußerte dazu, dass man in manchen Fällen nicht das ausreichende Augenmaß gehabt habe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Ende, Spieler, Wolfsburg, Geldregen
Quelle: www.sport1.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Stadionsprecher beleidigt Cottbus - "Beginnt heute mit elf Söldnern!"
Fußball: Neymar verdient laut Football Leaks drei Millionen Euro im Monat
DFB: Sperre für Augsburgs Kapitän nach beleidigender Geste

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.01.2013 15:01 Uhr von Justus5
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Also wenn Allofs das wirklich durchsetzen kann, dann Hut ab.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?