19.01.13 10:23 Uhr
 473
 

Kein Grund zur Freude: So hoch sind die Schulden des Bundes pro Sekunde

Jetzt wurde bekannt, wie hoch die Verschuldung des Bundes der Steuerzahler pro Sekunde beträgt.

Glücklicherweise sank dieser Wert von 1.335 Euro pro Sekunde auf 870 Euro. Das sei jedoch kein Anlass zur Freude, wie Reiner Holznagel, der Präsident des Steuerzahlerbundes, nun mitteilte. Deshalb müsse die Politik auch weiterhin kräftig sparen.

"Zur Bedienung der Altschulden werden Bund und Länder in diesem Jahr voraussichtlich 51,2 Milliarden Euro allein für Zinszahlungen aufbringen müssen. (...) Von den Zinszahlungen könnten die Haushalte der neuen Länder - außer Berlin - ein komplettes Jahr lang finanziert werden", sagte er.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Grund, Schulden, Sekunde, Bund der Steuerzahler
Quelle: www.rp-online.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.01.2013 10:59 Uhr von Borgir
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
So hoch steigt die Verschuldung pro Sekunde

wäre eine treffendere Formulierung gewesen. Die Schulden pro Sekunde sind 870 Euro.
Kommentar ansehen
24.01.2013 12:12 Uhr von Petabyte-SSD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und sie steigt und steigt.
http://www.worldwide-datas.com/...

"Gut", dass das Geld NIE zurückgzahlt werden kann.
Es ist ja schon ein Grund zum Feiern, wenn die Neuverschuldung mal sinkt, von Zurückzahlen kann keine Rede sein.
Eigentlich müsste der Turm schon zusammengekracht sein, aber wenn man mal die Pro-Kopf Verschuldung ansieht, da sieht es nicht so tragisch aus.
Wenn 25000 EUR möglich sind, dann sicher auch 30 oder 50 Tausend...

[ nachträglich editiert von Petabyte-SSD ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?