19.01.13 09:41 Uhr
 1.346
 

EU verschleudert Milliarden in Afrika

Da der größte Teil der Waren- und Dienstleistungsverkehr in afrikanischen Ländern auf Straßen verläuft, werden seit 1995 Investitionen von der EU in Afrikas Infrastruktur vorgenommen. Doch die Partnerländer erfüllen nicht immer ihre Verpflichtungen.

Statt die angenommenen 15 Jahre Lebensdauer der gebauten Straßen sind diese schon nach vier Jahren in einen miserablen Zustand. Ein Drittel der Straßen ist komplett verfallen. Für Reparationen haben die afrikanischen Staaten aber kein Geld mehr.

Der Europäischen Rechnungshof teilte mit: "In allen vom Hof besuchten Partnerländern sind die Straßen in unterschiedlichem Ausmaß von vorzeitigem Verschleiß betroffen." Die EU-Kommission sei bei der Überprüfung des verwendeten Gelds zu nachlässig. Bis jetzt wurden immerhin 7,4 Milliarden Euro verpulvert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Memphis87
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: EU, Afrika, Milliarden, Gelder
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McKinsey berechnet für BAMF-Beratung 2000 Euro Tagessatz bei Praktikanten
"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley
Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.01.2013 09:46 Uhr von johannes1312
 
+25 | -1
 
ANZEIGEN
Egal, wir habens ja.
Kommentar ansehen
19.01.2013 10:54 Uhr von mort76
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
erw,
Deutschland hat beispielsweise auch 15 Tsunami-Warnbojen nach Asien geliefert, von denen 14 bereits nach wenigen Wochen ausgefallen sind
Also..."wie wir es selbst machen würden" solltest du vielleicht ersetzen durch "wie wir es früher gemacht haben, als wir noch Qualitätsarbeit ablieferten."
Oder denk mal an unsere ehemals guten Autos...die Zeiten der Wertarbeit sind vorei, wir sind nun ein Niedriglohnland mit allen daraus entstehenden negativen Konsequenzen.
Das war ja auch so gewollt...Glückwunsch.
Kommentar ansehen
19.01.2013 11:20 Uhr von DaggetTheBeaver
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Reparationen"? Meinst wohl "Reparaturen"...
Reparationen sind Kriegsentschädigungen.
Kommentar ansehen
19.01.2013 13:19 Uhr von bigX67
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
an den bauprojekten verdienen wahrscheinlich deutsche bzw globale bauunternehmen. entwicklungshilfe war immer schon verdeckte subvention für firmen aus BRD und gezieltes druckmachen auf die jeweilige afrikanische regierung (bei der dann der eine oder andere auch noch mitverdiente durch handaufhalten).

in unserem staat scheint es niemenschen zu interessieren, ob arbeiten gut gemacht werden. hauptsache die kohle wird überwiesen (mautsystem, autobahnen, öffentliche grossprojekte (flughafen B, ST21, HH oper)).

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Motorradfahrer mit Tempo 223 statt 70 geblitzt
Nordirak: 36 Jesiden vom IS befreit
Tecklenburg: Autofahrer schlief betrunken am Steuer ein - Polizisten weckten ihn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?