18.01.13 23:37 Uhr
 825
 

Stockholm: Putzfrau hat keine Schuld am Zugunglück

Bei dem Zugunglück in Stockholm handelte es sich nicht um einen Diebstahl, wie zuerst angenommen. Drei Tage nach dem Unglück stellte die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen am Freitag gegen die Putzfrau ein.

Sie war bei dem Unglück schwer verletzt worden, die Bewohner des Hauses in welches der Zug prallte, erlitten einen Schock. Mehrere schwere Sicherheitsverletzungen führten zu dem Unglück. Mitunter steckte der Startschlüssel der Lok noch im Führerpult und die Bremsen waren nicht angezogen.

Bei Reinigungsarbeiten löste die 22-jährige Putzfrau dann die Irrfahrt aus. Ein Sprecher der Arriva sagte: "Wir bedauern, dass wir nicht von Anfang an die Möglichkeit auch technischer Fehler und eines Irrtums als Unglücksursache genannt haben." Die Bahngesellschaft bedauere die Falschanschuldigungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Igor-Schlitz
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schuld, Zugunglück, Stockholm, Putzfrau
Quelle: www.stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Bill Cosby will Männern beibringen, wie man mit Sexualverbrechen davon kommt
Hamburg: Polizei nimmt im Vorfeld des G20-Gipfels zwei Linksextremisten fest
Saudi-Arabien: Terroranschlag in Mekka verhindert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.01.2013 01:00 Uhr von Fireproof999
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Wo zur Hölle hätte die mit dem angeblich "geklauten" Zug schon hinfahren können. Denke es ist schwer als 22 Jährige Putzfrau dafür schnell und unauffällig einen passenden Abnehmer zu finden ...

[ nachträglich editiert von Fireproof999 ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt
Gesetz in Missouri: Arbeitgeber dürfen Frauen entlassen, die verhüten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?