18.01.13 16:21 Uhr
 278
 

Gemünden: Polizei machte Testkäufe - Minderjähriger erhielt in drei Fällen Schnaps

Das Jugendamt Main-Spessart und die Polizei haben drei Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz festgestellt.

Unter Polizeiaufsicht machte ein minderjähriger Jugendlicher Testeinkäufe in 13 Geschäften.

Dreimal bekam er Alkohol, ohne dass sein Personalausweis verlangt wurde. Die Mitarbeiter der drei Geschäfte, welche sich den Ausweis nicht zeigen ließen, werden nun angezeigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Anzeige, Schnaps, Minderjähriger
Quelle: www.mainpost.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Israel bekommt Rüffel aus den USA
Rechter Deutscher fickt Kinder und verkauft sie an Männer!
Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.01.2013 16:57 Uhr von Jesus_From_Hell
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Anstiftung ? ? ?

Man sollte die Polizei verklagen.

[ nachträglich editiert von Jesus_From_Hell ]
Kommentar ansehen
18.01.2013 17:38 Uhr von Hawkeye1976
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Nichts Anstiftung. Wie, ausser durch solche Testkäufe, soll den sonst kontrolliert werden, ob das Jugenschutzgesetzt usw. eingehalten wird.
Jeder Laden, der harte Sprituosen an Minderjährige verkauft soll kräftig zur Kasse gebeten werden.

Wie soll das Anatiftung sein? Jugendlicher versucht Schnaps zu kaufen, Verkäufer fragt nicht nach dem Ausweis. Niemand hat den Verkäufer genötigt, sich nicht an das Gesetz zu halten.
In deutschen Supermärkten passiert es tagtäglich, dass Jugendliche versuchen, sich Schnaps zu kaufen. Aber das Gros hält sich eben an die Vorschriften, fragt nach dem Perso und verkauft oder verkauft eben nicht, wenn die Person minderjährig ist. Viele moderne Kassensysteme fragen sogar bei solchen Artikeln nach, ob der Käufer volljährig ist.

[ nachträglich editiert von Hawkeye1976 ]
Kommentar ansehen
18.01.2013 18:07 Uhr von Jesus_From_Hell
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Hawkeye

Seit wann muss bei Anstiftung eine Nötigung vorliegen?

"In § 26 StGB wird bei der Definition der Anstiftung nur das Wort "bestimmt" verwendet. Die überwiegende Meinung in Rechtsprechung und Literatur versteht darunter jegliches Hervorrufen eines Tatentschlusses. Hiernach reicht also die Herbeiführung einer verlockenden Situation gegebenenfalls aus, eine Kommunikation mit dem Haupttäter oder gar ein Unrechtspakt (Kollusion) ist hiernach nicht erforderlich"
Wiki

Und Umsatz ist für Geschäfte/Verkäufer wohl verlockend, gell?

[ nachträglich editiert von Jesus_From_Hell ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?