18.01.13 15:24 Uhr
 1.630
 

Halb nackter Russe fällt bei Minus 40 Grad aus Zug und muss sieben Kilometer laufen

Ein 42-jähriger Russe ist sieben Kilometer um sein Leben gerannt, als er bei Minus 40 Grad aus einem fahrenden Zug fiel. Er landete im Schnee und war nur mit Badeschlappen, T-Shirt und Jogginghose bekleidet.

Der Mann erklärte, er habe auf dem Balkon eine Zigarette rauchen wollen. Als er zu seinem Platz zurückkehren wollte, öffnete er versehentlich die falsche Tür und fiel aus dem Zug. Der Zug war unterwegs von Moskau nach Nerungi im Osten des Landes.

Der Zug war im Niemandsland unterwegs und daher musste der Russe rennen, um zu verhindern, dass er erfriert. Nachdem er den Zug mehrere Kilometer auf Badeschlappen hinterher gerannt war, musste er aufgeben und bekam Hilfe an einem nahe gelegenen Bahnhof. Die Polizei untersucht nun den Zwischenfall.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Zug, Kilometer, Grad, Russe
Quelle: rt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: Polizei rückte wegen betrunkenem Waschbären aus
Wahl 2017: In Basdorf bekamen NPD, AfD und Linke je ein Drittel aller Stimmen
Bremen: Dieb versteckte 1.600 Euro zwischen seinen Pobacken

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.01.2013 15:37 Uhr von Hebalo10
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@Autor, seit wann gibt es in einem Eisenbahnwaggon einen Balkon?
Kommentar ansehen
18.01.2013 17:00 Uhr von Treibeis
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Würd mir stinken
Kommentar ansehen
18.01.2013 20:31 Uhr von DerKaktuszuechter
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Kann sich der Lügen- Baron Münchhausen an der Geschichte ein beispiel nehmen ?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?