18.01.13 13:13 Uhr
 3.929
 

Deggendorf: Taxifahrerin weigert sich, Grapscher zu befördern - Job weg

In Deggendorf verlor jetzt eine Frau ihren Job als Taxifahrerin.

Die Frau weigerte sich, einen Mann, der sie Tage zuvor auf einer anderen Fahrt begrapscht hatte, einsteigen zu lassen. Obwohl die Frau angeboten hatte, einen anderen Taxikollegen anzufordern, verlor sie jetzt ihre Arbeitsstelle.

"Die Frau hat absolut richtig gehandelt", erklärt der Polizeichef von Deggendorf. Doch ihr Chef hat eine andere Meinung. Nach einer Beurlaubung folgte die Kündigung. Grund: Der Frau fehle es an Härte, deswegen sei sie für den Beruf nicht geeignet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kamikaze74
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Job, Kündigung, Taxifahrer, Deggendorf, Grapschen
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.01.2013 13:45 Uhr von derSchmu2.0
 
+32 | -0
 
ANZEIGEN
Man muss sich als Dienstleister auch nicht alles vom Kunden gefallen lassen...aber klar der Arbeitnehmer hat dann wieder das Nachsehen...
Kommentar ansehen
18.01.2013 13:51 Uhr von KS_aus_OKS
 
+23 | -0
 
ANZEIGEN
Nur zur Ergänzung, der Chef ist eine Chefin. Diese möchte möchte mit der Kündigung wegen fehlender Härte die Taxlerin schützen.
Sie selber ist nämlich eine ganz Harte, die angeblich selber schon eine Waffe am Kopf hatte.
So sieht Solidarität nicht aus!
Kommentar ansehen
18.01.2013 13:59 Uhr von KS_aus_OKS
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@Graf.Crackula, genau, ALLE!!

Und die Erde ist eine Scheibe.


Nein, ich bin und war kein Taxiunternehmer, war aber mal Fahrer.
Kommentar ansehen
18.01.2013 14:33 Uhr von Gorli
 
+2 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
18.01.2013 16:31 Uhr von blaupunkt123
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Chefin......

Die sollte eigentlich wissen was passieren könnte.

Die sollte fliegen.
Kommentar ansehen
18.01.2013 19:32 Uhr von DerMaus
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Dem Chef würd ich gern mal beibringen, was "Härte" heißt.
Kommentar ansehen
19.01.2013 05:32 Uhr von DieHunns
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Die Chefin hat auch diesen ganz ganz fiesen Bayrischen Akzent drauf, das ist schon Vergewaltigung :P


Aber jetzt mal ernsthaft, die Chefin der Dame, ist echt ekelhaft. Wegen 5 Euro + / -, die Fahrerin aus dem Dienst schmeißen, weil sie den Grapscher, den sie Tage davor gemeldet hatte, nicht mehr mitnehmen wollte. Irgendwie total kaputt ..
Kommentar ansehen
19.01.2013 09:33 Uhr von Suffkopp
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Gorli - erstmal genaue News und Quelle reden und dann denken bevor man schreibt. Dann würde nicht sowas da bei rauskommen. Oder lies @DieHunns
Kommentar ansehen
19.01.2013 09:39 Uhr von jschling
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja die Chefin ist nicht ganz frisch
warum auch immer, laut Quelle war die Fahrerin auch Zuverlässig, sehe ich hier eher einen vorgeschobenen Grund zur Kündigung

ein Arbeitsgericht wird es auch so sehen > dann gibts eine Abfindung, weil das Arbeitsverhältnis aufgrund zerrütteter Beziehung nicht wieder aufgenommen werden kann - schade für die Frau. Andererseits wenigstens etwas Geld (vorallem wenn sie die 7 Jahre dort gearbeitet hat) und wo das so publik ggeworden ist, hat sie doch ganz gute Chancen auf einen neuen Job.
Kommentar ansehen
19.01.2013 09:51 Uhr von Anlex
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Gorli:

Es ist nicht Aufgabe der Taxifahrer, alles mit sich machen zu lassen, was irgendwelchen Suffköppen in den Sinn kommt, nachdem sie sich mal wieder nicht zusammenreißen konnten.

Normalerweise würde sich die Natur dann um die kümmern, indem die in einer eisigen Nacht irgendwo auf dem Heimweg einschlafen und danach nicht mehr aufwachen. Aber sowas lassen wir ja nicht zu.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?