18.01.13 12:48 Uhr
 876
 

Nordsee: Wattenmeer gibt alte Schiffswracks wieder frei

Im nordfriesischen Wattenmeer liegen zahlreiche alte Schiffswracks. Weil sich die Sandbänke immer wieder verändern, kann es vorkommen, dass gesunkene Schiff plötzlich wie Geisterschiffe an Land liegen, genauer gesagt auf den Außensänden. Diese heißen Norderoog- und Süderoogsand.

Zuletzt fand man drei Schiffe auf einmal, was sehr selten vorkommt. Eines davon ist die "Ulpiano". Sie lief ausgerechnet am 24. Dezember auf Grund, im Jahre 1870. Es war ihre Jungfernfahrt. "Die hat vorher schon rausgeguckt, mehr aber auch nicht", so ein Mitarbeiter des Landesbetriebs für Küstenschutz.

Völlig neu ist jedoch ein Holzwrack, das um circa 1700 unterging. Südwestlich von Pellworm wurden offenbar gleich mehrere Schiffe entdeckt. Wertvolle Gegenstände oder gar Gold werden in den Wracks aber kaum zu finden sein. Hobby-Historiker müssen sich sputen, denn die Sandbänke ändern sich wieder.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Archäologie, Nordsee, Sand, Schiffswrack, Wattenmeer, Nordfriesland
Quelle: nachrichten.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher empfangen von nahem Stern merkwürdige Signale
Forscher analysieren Turiner Grabtuch: Mensch darauf erlitt massive Gewalt
Studie: Kinderkriegen schädigt das Klima am meisten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.01.2013 10:32 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Interessant. Vielleicht sollte ich mal mit der Kamera da hin. Könnte nette Bilder geben.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?