18.01.13 10:32 Uhr
 694
 

Die Jäger des verlorenen Geldes - wenn Geld zum kleinen Kriminalfall wird

Nicht jeder Geldschein, der angebrannt, angefressen oder zerrissen ist, ist verloren. In Mainz, beim Nationalen Analysezentrums der Bundesbank, werden Banknoten auf ihre Echtheit überprüft und erstattet.

Frank Herzog ist einer von zwei Gelddetektiven in der Bundesrepublik und beschäftigt sich mit beschädigten Geldscheinen, die zum Teil bis zur Unkenntlichkeit beschädigt oder zerstört wurden. Kann ein Schein zu über 50 Prozent wiederhergestellt werden, wird er erstattet.

Letztes Jahr gingen beim Nationalen Analysezentrum der Bundesbank 22.000 Aufträge mit insgesamt 840.000 Geldscheinen dieser Art ein. Teilweise Aufträge, bei denen Geld im sechsstelligem Wert untersucht werden musste. Die Bundesbank erstattete insgesamt 32 Millionen Euro auf diese Weise.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Wolfsbrigade
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Geld, Analyse, Geldschein, Banknote, Deutsche Bundesbank
Quelle: www.welt.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.01.2013 11:20 Uhr von Tripmeister
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
Das sind keine Nachrichten, sondern Allgemeinwissen ...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?