17.01.13 23:23 Uhr
 164
 

Thüringen: Verfassungsschutz wollte Beate Zschäpe anwerben

Aus einem Protokoll eines ehemaligen Verfassungsschützers aus Thüringen geht hervor, dass der Landesverfassungsschutz von Thüringen in den 90er Jahren überlegt hat, Beate Zschäpe vom NSU anzuwerben.

Allerdings wurde dieser Vorschlag wieder verworfen, da Beate Zschäpe durch ihren Drogenkonsum nicht für das Unterfangen infrage kam. Dies wurde heute auf dem Untersuchungsausschuss des Bundestages bekannt gegeben, welcher sich mit dem NSU-Terrorismus beschäftigt.

Der Anwerbeversuch sollte im Jahr 1998 starten als das NSU-Trio untertauchte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Neonazi, Thüringen, NSU, Verfassungsschutz, Beate Zschäpe
Quelle: www.fr-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gefängnis lässt Pralinen-Geschenk für Beate Zschäpe von Psychiater nicht zu
NSU: Neues Gutachten bescheinigt Beate Zschäpe verminderte Schuldfähigkeit
"Nicht zumutbar": Pflichtverteidiger wollen Beate Zschäpe nicht mehr vertreten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gefängnis lässt Pralinen-Geschenk für Beate Zschäpe von Psychiater nicht zu
NSU: Neues Gutachten bescheinigt Beate Zschäpe verminderte Schuldfähigkeit
"Nicht zumutbar": Pflichtverteidiger wollen Beate Zschäpe nicht mehr vertreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?